Beim GM-Börsengang sind insgesamt zusätzlich 71,7 Millionen Aktien für 2,37 Milliarden US-Dollar

Beim GM-Börsengang sind insgesamt zusätzlich 71,7 Millionen Aktien für 2,37 Milliarden US-Dollar verkauft worden. (Bild: GM)

Insgesamt seien zusätzlich 71,7 Millionen Aktien für 2,37 Milliarden  US-Dollar verkauft worden, teilte die Opel-Mutter am Freitag mit. Damit steigt das IPO-Volumen auf 23,1 Milliarden US-Dollar. GM legt damit den größten Börsengang weltweit hin; bisheriger Spitzenreiter war die Agricultural Bank of China. Das chinesische Institut hatte im Sommer an den Börsen in Schanghai und Hongkong insgesamt 22,1 Milliarden US-Dollar erlöst.

Weniger als anderthalb Jahre nach einer in Rekordgeschwindigkeit abgewickelten Insolvenz kehrte der US-Automobilgigant vor gut einer Woche an den Aktienmarkt zurück. Größter Verkäufer neuer GM-Aktien war die US-Regierung, die in der Krise 49,5 Milliarden US-Dollar in den Konzern pumpte und so verhinderte, dass die einstige Ikone der US-Autoindustrie vom Markt verschwand.

Die Nachfrage nach GM-Aktien war dabei so unerwartet hoch, dass in den Tagen vor dem Börsengang nicht nur das Volumen des Angebots, sondern auch dessen Zeichnungspreis deutlich angehoben wurde. Die Investoren überzeugte dabei die Aussicht auf den ersten Gewinn seit sechs Jahren bei GM.

Dow Jones Newswires