GM Absatzzahlen Q3/2014

Als Wachstumstreiber erwiesen sich für den größten amerikanischen Autobauer die zwei größten Automärkte China und die USA selbst. Grafik: GM

GM verkaufte im dritten Quartal rund 2,45 Millionen Fahrzeuge nach 2,37 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Auch für die ersten neun Monate des Jahres betrachtet stiegen die Verkäufe um 2 Prozent von 7,25 auf 7,37 Millionen Einheiten. Volkswagen hatte für den Neunmonatszeitraum eine Absatzsteigerung um 5,3 Prozent auf 7,4 Millionen Einheiten gemeldet. Diese Zahlen enthalten noch nicht die Marken MAN und Scania. Toyota will seine Zahlen für das dritte Quartal am 5. November veröffentlichen.

Regional gesehen stiegen die Verkäufe im dritten Quartal in den USA um 8 Prozent bzw. 9,5 in Nordamerika auf insgesamt gut 884.000 Einheiten. In China konnte der Konzern mit knapp 849.000 Einheiten sogar 14 Prozent mehr verkaufen. Diese Steigerungen halfen, Einbußen in Europa (minus 17 Prozent), Südamerika (minus 20 Prozent) und Asien ohne China (minus 6 Prozent) wettzumachen. In China will der Konzern in diesem Jahr das dritte Jahr in Folge mehr als 3 Millionen Autos verkaufen und seinen Vorjahresrekord von 3,16 Millionen überbieten.

Auf die Marken bezogen ging der Absatz bei Chevrolet im dritten Quartal um 4,7 Prozent zurück, während Buick, Cadillac und Opel um jeweils 7 Prozent, 4 Prozent und 1,4 Prozent zulegen konnten.

Alle Beiträge zum Stichwort General Motors

GM/Andreas Karius