Grammer Flagge

Grammer vergrößert sein Werk bei Sao Paulo um ein Drittel auf nunmehr 15.000 qm. Bild: Grammer

Mit umfangreichen Erweiterungsmaßnahmen hat der Grammer Konzern seine Produktionskapazitäten in Brasilien ausgebaut. Das Unternehmen verfügt nun über neue Fertigungskapazitäten zur Herstellung von Kopfstützen für den lokalen Pkw-Markt.

Die Gesamtfläche des Grammer Werks in Atibaia bei Sao Paulo, in dem auch Fahrer- und Passagiersitze für Lkw und Landmaschinen produziert werden, wurde um ein Drittel auf nunmehr 15.000 qm erweitert. Die Werkserweiterung dient der Umsetzung bestehender Neuaufträge aus dem Automobil-Bereich. Erstmals produziert Grammer damit in Brasilien vor Ort Pkw-Innenraumkomponenten für den lokalen Automobilmarkt.

Durch die Investition erhöht der Konzern gleichzeitig seine Wertschöpfungstiefe in Brasilien und kann seinen Kunden nun die Vorteile einer integrierten Wertschöpfungskette auf Basis der Lean-Production bieten. Mit dem Ausbau der Kapazitäten steigt die Mitarbeiterzahl im Werk um 100 Mitarbeiter auf fast 700 Angestellte.

Grammer do Brasil ist seit vielen Jahren einer der führenden Hersteller von gefederten Sitzsystemen für Lkw und Landmaschinen in Brasilien. Mit den neu gewonnenen Aufträgen im Automobil-Bereich ist es dem Unternehmen nun auch gelungen in den brasilianischen Pkw-Markt einzusteigen. Nach dem Ausbau des Standorts in Brasilen verfügt Grammer über eine Basis, um an der steigenden Nachfrage nach Pkw und Nutzfahrzeugen in der Region Südamerika zu partizipieren.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Grammer Brasilien

gp