Great Wall Haval H6

Der chinesische Autohersteller Great Wall Motor Co will in weitere Märkte außerhalb Chinas vordringen und so Absatzrückgängen auf seinem Heimatmarkt entgegenwirken. Bild: Great Wall

| von Stefan Grundhoff

"Sobald wir mehr als 50.000 Einheiten in der EU verkaufen, werden erwägen, dort eine Fabrik zu bauen", wird Wei Jianjun, Vorsitzender der Great-Wall-Marke Wey von Automotive News Europe zitiert. Great Wall wolle innerhalb der nächsten beiden Jahre SUVs von der Marke Wey in Europa vertreiben. Das Unternehmen plane auch, batterieelektrische und Plug-in-Hybridfahrzeuge nach Europa zu verkaufen, so Wei. Great Wall präsentierte sich mit einem kleinen Aufgebot erstmals auf der Frankfurter IAA und zeigte dort seine Modelle VV5, VV6, VV7 und P8.

In den ersten acht Monaten des Jahres hat Wey in China 61.134 Fahrzeuge verkauft. Wei Jianjun betonte Berichten zufolge auf der Automobilausstellung die Absicht des Autoherstellers, in wichtige überseeische Märkte vorzudringen, um einem Absatzrückgang auf seinem Heimatmarkt entgegenzuwirken. Im Juli nahm der chinesische Autobauer seine Fertigung in Russland auf. Es wird erwartet, dass die russische Anlage den Umsatz mit lokal gefertigten Haval-SUVs steigern wird. Im Vergleich zur Marke Haval strebt Wey eine höhere Positionierung auf dem SUV-Markt an.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.