Great-Wall_Haval-H6_Millionengrenze

Mit dem Haval H6 (Bild) als Zugpferd hat China-OEM Great Wall im Jhar 2016 erstmals die Millionengrenze beim Absatz geknackt. Das neue Ziel heißt nun: zwei Millionen im Jahr 2020. Bild: Great Wall

Mit einer frühzeitigen Fokussierung auf SUV-Modelle legt Great Wall derzeit eine sensationelle Wachstumsstory hin. Im vergangenen verkaufte der OEM erstmals mehr als eine Millionen Fahrzeuge, davon 938.018 Autos mit dem Label der SUV-Marke Haval. Das waren noch einmal 34,19 Prozent mehr als im auch schon starken Jahr 2015. Beschwingt von dem Höhenflug kündigte Great Wall-Chef Wei Jianjun nun bei der Feierstunde anlässlich des Rekordabsatzes am Firmensitz in Baoding an, die Absatzzahlen bis 2020 auf zwei Millionen Einheiten verdoppeln zu wollen und Haval dabei zur größten SUV-Marke der Welt machen zu wollen. Dazu soll die Marke auch außerhalb Chinas angeboten werden.

SUV-Premiummarke Wey in Vorbereitung

Bei allem Erfolg dürfte es Great Wall allerdings schwer fallen, das Ziel zu erreichen. Denn trotz des kräftigen Wachstums ist auch bei Haval nicht alles Gold was glänzt: So überdeckt der Erfolg der SUV-Marke, dass sich die Limousinen der Stamm-Marke nur schlecht verkaufen. Auch die Balance bei Haval stimmt nicht. So gingen von den 938.000 verkauften SUVs knapp 581.000 auf die Kappe des Haval H6. Der Versuch mit den Modellen H7, H8 und H9 im höherpreisigen Segment Fuß zu fassen, hat bislang nicht funktioniert. Ein neuer Anlauf im Premiumsegment ist bereits in Vorbereitung: Great Wall steckt in Vorbereitungen zum Marktstart der neuen Marke Wey.

Dennoch halten die Marktexperten von IHS Markit das von Wei Jianjun ausgebene Ziel von zwei Millionen Einheiten im Jahr 2020 für deutlich überambitioniert. IHS Markit sieht Great Wall zu diesem Zeitpunkt bei 930.000 verkauften Autos, davon 890.000 in China.