Ferdinand Piech - Ex-VW-Lenker übergibt Aktienpakete überwiegend an seinen Bruder.

Das Aktienpaket geht überwiegend an den Bruder, somit halten die Piechs Sperrminorität an der Porsche SE. Im Bild Ferdinand Piech. Bild: VW/Archiv

Der 75 Jahre alte Jurist verfügt mit seiner Familie damit jetzt allein über die Sperrminorität von 25,1 Prozent an der Porsche SE. Diese Holding hält wiederum mehr als 52 Prozent der stimmberechtigten Stammaktien am Volkswagen-Konzern. "Das war eine gemeinsame Entscheidung der Familien Porsche und Piech", sagte Hans Michel Piech der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) in Salzburg.

Er sprach von einer "absolut positiven Situation". Bei den Gesprächen in der Eigentümerfamilie über die Ära nach Ferdinand Piech ist es demnach darum gegangen, die Struktur zu erhalten, die keinem Familienstamm ein dominierendes Übergewicht gibt. Bislang hielten Ferdinand und Hans Michel mit je 14,7 Prozent, insgesamt also 29,4 Prozent, gemeinsam diese Sperrminorität. Die Aktien, die künftig nicht für die Sperrminorität von Hans Michel Piech notwendig sind, also rund 4,3 Prozent, sind innerhalb der Familie weitergereicht worden. Anfang der Woche hatte die Porsche SE bestätigt, dass er seine Anteile an andere Familienmitglieder verkaufen werde.

Wolfgang Porsche räumte im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein, dass die Familien "in früherer Zeit manchmal kritisch miteinander umgegangen sind." Porsche sagte aber auch: "In wichtigen Fragen haben wir immer klare Entscheidungen getroffen. Gemeinsam - das ist wichtig." Auch ihm war daran gelegen, dass die Eigentümer- und damit die Machtstruktur in der Porsche SE nach dem Ausstieg Ferdinand Piechs erhalten bleibt. "Das ist ein ganz wichtiges Thema", sagte er.