Audi

Laut Medienberichten lässt Audi-Entwicklungschef Ulrich Hackenberg wichtige Modelle noch kurz vor ihrer Neuauflage überarbeiten. - Bild: Audi

Audi mache in diesem Jahr eine unfreiwillige Produktpause, berichtet das “Handelsblatt” (Dienstag) unter Berufung auf Unternehmenskreise. Entwicklungschef Ulrich Hackenberg lasse wichtige Modelle noch kurz vor ihrer Neuauflage überarbeiten. Hackenberg wurde im vergangenen Sommer vom Mutterkonzern VW nach Ingolstadt entsandt.

So werde sich die Vorstellung des neuen A4-Modells auf Anfang 2015 verschieben, ein halbes Jahr später als geplant. Das vor allem bei Firmenkunden beliebte Auto soll entgegen ursprünglichen Plänen so schnell wie möglich auch mit Hybridmotoren und rein elektrischen Antrieben eingeführt werden. Dafür seien einige Umbauten nötig gewesen, hieß es.

Überarbeitungsbedarf gibt es der Zeitung zufolge auch beim sportlichen Geländewagen Q7. Hackenberg, ein Vertrauter von VW-Chef Martin Winterkorn, lasse das Fahrzeug optisch überarbeiten. Weder der Grill noch das Blechkleid hätten die Forderung des Entwicklungschefs nach Leichtigkeit erfüllt. Die Kosten für Änderungen des Designs würden im zweistelligen Millionenbereich liegen. Auf den Markt kommen soll die neue Version des Q7 ebenfalls Anfang 2015.

Audi lag 2013 noch mit 1,58 Millionen verkauften Pkws vor Mercedes. “In diesem Jahr aber dürfte Daimler beim Absatz Audi überholen”, sagte Stefan Bartzel vom Center of Automotive Management (CAM) der Zeitung. Allerdings dürfte Audi die Schwächephase zügig überwinden. In den Jahren 2015 und 2016 werde das Unternehmen beim Absatz deutlich zulegen, sagte er. Mit der erneuerten Modellpalette könne dann die VW-Tochter auf Angriff gehen.

Alle Beiträge zum Stichwort Audi

dpa-AFX/Andreas Karius