Wendelin Wiedeking

. Heute fällt möglicherweise eine richtungsweisende Entscheidung wie es in den milliardenschweren Klagen gegen die gescheiterte Übernahme von VW durch Porsche weiter geht, di eder damalige Porsche-Chef Wendelin Wiedeking angestrebt hatte. Bild: Porsche

Die Aufarbeitung des Porsche-Übernahmeversuchs bei Volkswagen steht heute, Mittwoch (30.Juli), vor einer wichtigen juristischen Weichenstellung. Das Landgericht in Braunschweig bittet zum sogenannten Verkündungstermin für zwei der insgesamt fünf dort laufenden Fälle.

Anleger wollen von der Porsche-Holding PSE Schadenersatz teils in Milliardenhöhe. Mit zusammen gut 1,4 Millionen Euro sind die zwei Verfahren am Mittwoch (5 O 2433/12 und 5 O 401/13) zwar die kleinsten Fälle. Da sie den übrigen aber stark ähneln, wird ihre Signalwirkung mit Spannung erwartet.

Nach dem bisherigen Verlauf ist es wahrscheinlich, dass nun Urteile gesprochen werden. Denn die Kammer hatte in der Vergangenheit mit Blick auf alle fünf Fälle gesagt, dass sie den Klägern eher wenig Hoffnung mache. Theoretisch kann das Gericht am Mittwoch aber auch die Beweisaufnahme starten. Daher ist nur von Verkündungsterminen die Rede, nicht von Urteilen.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Porsche VW

dpa/fv