Honda Jazz

Honda hat angekündigt, die Einführung von Elektrofahrzeugen in Europa deutlich zu beschleunigen. Dazu gehört auch der neue Honda Jazz / Fit. Bild: press-inform

Ursprünglich wollte sich das Unternehmen mit der geplanten Elektrifizierung bis zum Jahre 2025 Zeit lassen. In den nächsten 36 Monaten werden sechs Modelle elektrifiziert, angefangen mit dem Honda e und dem hybriden Jazz, gefolgt von einem zweiten Elektrofahrzeug und weiteren Hybriden. Honda hat außerdem bekannt gegeben, dass alle künftigen elektrifizierten Produkte mit dem Markenzeichen "e: Technology" versehen sein werden, einschließlich Motorrädern und Antriebsprodukten. Das erste davon ist der Jazz, der als Jazz e: HEV in den Markt kommt.

Gleichzeitig hat der japanische Autohersteller weitere Informationen zu seinem europäischen Energiemanagement-Geschäft veröffentlicht. Laut einer separaten Erklärung hat es eine Absichtserklärung mit dem europäischen Energieversorger Vattenfall unterzeichnet. Letzteres wird flexible Energieverträge bieten, die speziell auf die Nutzer von BEV zugeschnitten sind und es ermöglichen, dass ihre Fahrzeuge zu den kostengünstigsten Zeiten im Verhältnis zur Netznachfrage abgerechnet werden. Die Tarife fördern dabei die Nutzung von Strom aus erneuerbaren Quellen. Dieser Service wird 2020 in Großbritannien und Deutschland angeboten; weitere Länder in Europa sollen folgen. Darüber hinaus wird Vattenfall die Installation von Honda Power Charger-Ladestationen durch bevorzugte Vertragspartner in Großbritannien und Deutschland überwachen. Diese haben eine maximale Leistung von 7,4 kW bei einphasiger Stromversorgung oder 22 kW bei dreiphasiger Stromversorgung.

  • Mini Cooper SE - ab Ende des Jahres auf dem Markt

    Der Mini Cooper SE soll Ende des Jahres auf den Markt kommen. Bild: BMW

  • Honda e Prototype - ab März 2019

    Beim Honda e wird es bis März dauern, ehe er beim Händler steht. Bild: Honda

  • Honda e Prototype - Bedienkonzept

    Das Bedienkonzept des Honda e setzt wie bei einem Tablet hauptsächlich auf Tochscreens und kachelförmige Apps. Bild: Honda

  • Mini Cooper SE - typisches Mini-Cockpit

    Mini Cooper SE: Typisches Mini-Cockpit mit digitalen Instrumenten. Bild: BMW

  • Honda e Prototype - beeindruckt mit drei Bildschirmen

    Das Honda-e-Cockpit beeindruckt mit drei Bildschirmen. Bild: Honda

  • Mini Cooper SE -  135 kW / 184 PS

    Der Mini Cooper SE hat 135 kW / 184 PS. Bild: BMW

  • Honda e Prototype - Begrüßungs-Lichtshow

    Der Honda e Prototype bietet eine Begrüßungs-Lichtshow. Bild: Honda

  • Honda e Prototype - lässt sich lässig um die Ecke schmeißen

    Auch der Honda e Prototype lässt sich lässig um die Ecke schmeißen. Bild: Honda

  • Honda e Prototype - 110 kw/150 PS

    Der Honda e Protoype bringt es auf 110 kw/150 PS. Bild: Honda

  • Honda e Prototype - 200 Kilometer Reichweite

    Der Honda e Prototype kommt lediglich 200 Kilometer weit. Bild: Honda

  • Mini Cooper SE - Gokart-Feeling

    Der Mini Cooper SE bietet das vielzitierte Gokart-Feeling. Bild: BMW

  • Mini Cooper SE - nach 7,9 Sekunden auf 100 km/h

    Der Mini Cooper SE erreicht nach 7,9 Sekunden die 100-km/h-Marke. Bild: BMW

  • Mini Cooper SE - 270 Kilometer Reichweite

    Die Reichweite des Mini Cooper SE beträgt 270 Kilometer. Bild: BMW

  • Mini Cooper SE - maximal 150 km/h schnella

    Der Mini Cooper SE ist maximal 150 km/h schnell. Bild: BMW

  • Mini Cooper SE - Schnellladen in 30 Minuten auf 80 Prozent

    Die Akkus des Mini Cooper SE sind mit einem 50-kw-Gleichstrom-Schnelllader innerhalb von 30 Minuten wieder zu 80 Prozent gefüllt. Bild: BMW