Honsel Fertigung

Es sieht ganz so aus, als wenn das Insolvenzverfahren bald einen positiven Abschluß findet. - Bild: Honsel

Wie das “Handelsblatt” in seiner Montagsausgabe berichtet, wollen der Friedrichshafener Automobilzulieferer ZF und Nemak, weltweit operierender Hersteller von Zylinderköpfen aus Aluminium und direkter Konkurrent von Honsel, ein gemeinsames Angebot für die Übernahme des Sauerländer Zulieferers ausloten.

Frank Kebekus, der vom Arnsberger Amtsgericht als Insolvenzverwalter eingesetzt wurde, möchte fast 100 Millionen Euro für den inzwischen wieder profitablen Spezialisten für Motorblöcke sehen. Honsel profitiert vom derzeitigen Boom in der Automobilbranche, die Auftragsbücher des Unternehmens aus Meschede sind gut gefüllt. Zu den Verkaufsplänen wollte der Insolvenzverwalter keine Stellungnahme abgeben.

Wie das “Handelsblatt” weiter berichtet, will Kebekus das Insolvenzverfahren möglichst schnell beenden – möglichst bis Anfang April. Großkunden, wie BMW und Daimler, würden einen schnellen Abschuß sicherlich begrüßen.