• Markus Schrick: „Wie sind kein asiatisches Schnäppchen mehr.“ Bild: Hyundai/Benno Grieshaber

    Markus Schrick: „Wie sind kein asiatisches Schnäppchen mehr.“ Bild: Hyundai/Benno Grieshaber

  • 95 Prozent der Modelle werden im Hyundai Motor Europe Technical Center in Rüsselsheim entwickelt und gezeichnet. Bild: Hyundai

    95 Prozent der Modelle werden im Hyundai Motor Europe Technical Center in Rüsselsheim entwickelt und gezeichnet. Bild: Hyundai

  • Markus Schrick: „Unsere Diesel-Kompetenz liegt zur Zeit in Rüsselsheim.“ Der Hyundai Tucson ging Anfang des Jahres mit gestärktem Dieselmotor ins zweite Modelljahr. Bild Hyundai

    Markus Schrick: „Unsere Diesel-Kompetenz liegt zur Zeit in Rüsselsheim.“ Der Hyundai Tucson ging Anfang des Jahres mit gestärktem Dieselmotor ins zweite Modelljahr. Bild Hyundai

  • Auch der Dreizylindermotor des i20 entwickelten die Hyundai-Mitarbeiter in Rüsselsheim. Bild: Hyundai

    Auch der Dreizylindermotor des i20 entwickelten die Hyundai-Mitarbeiter in Rüsselsheim. Bild: Hyundai

  • Im Bereich der alternativen Antriebe stellten die Südkoreaner ihren Hyundai Ioniq in drei Ausführungen vor: als Hybrid-, Plug-In-Hybrid- und Elektrofahrzeug. Bild: Hyundai/Benno Grieshaber

    Im Bereich der alternativen Antriebe stellten die Südkoreaner ihren Hyundai Ioniq in drei Ausführungen vor: als Hybrid-, Plug-In-Hybrid- und Elektrofahrzeug. Bild: Hyundai/Benno Grieshaber

  • Innen mit verschiedenen Antrieben, äußerlich jedoch unterscheiden sich die Ioniq-Modelle nur im Detail. Bild: Hyundai/Benno Grieshaber

    Innen mit verschiedenen Antrieben, äußerlich jedoch unterscheiden sich die Ioniq-Modelle nur im Detail. Bild: Hyundai/Benno Grieshaber

  • In Kooperation mit Energie Baden-Württemberg stattete Hyundai zum Marktstart des Ioniq Elektro die rund 560 deutschen Vertragshändler und Servicestellen mit Elektro-Ladevorrichtungen aus. Bild: Energie Baden-Württemberg

    In Kooperation mit Energie Baden-Württemberg stattete Hyundai zum Marktstart des Ioniq Elektro die rund 560 deutschen Vertragshändler und Servicestellen mit Elektro-Ladevorrichtungen aus. Bild: Energie Baden-Württemberg

  • 92 Prozent der in Deutschland verkauften Fahrzeuge importiert Hyundai innerhalb Europas. Bild: Hyundai

    92 Prozent der in Deutschland verkauften Fahrzeuge importiert Hyundai innerhalb Europas. Bild: Hyundai

  • Dabei machen die restlichen acht Prozent die Fully-Build-Up-Modelle (FBU) neben dem Santa Fe, auch der Ioniq und i40 aus, denn die kommen aus Südkorea. Bild: Hyundai

    Dabei machen die restlichen acht Prozent die Fully-Build-Up-Modelle (FBU) neben dem Santa Fe, auch der Ioniq und i40 aus, denn die kommen aus Südkorea. Bild: Hyundai

  • Hyundai brachte im Juni dieses Jahres seinen überarbeiteten Grand Santa Fe zu den Händlern. Bild: Hyundai

    Hyundai brachte im Juni dieses Jahres seinen überarbeiteten Grand Santa Fe zu den Händlern. Bild: Hyundai

  • Serienmäßig sind bei dem Hyundai Grand Santa Fe immer der effiziente 2,2-Liter-Dieselmotor, der elektronisch geregelte Allradantrieb und das 6-Gang-Automatikgetriebe an Bord. Bild: Hyundai

    Serienmäßig sind bei dem Hyundai Grand Santa Fe immer der effiziente 2,2-Liter-Dieselmotor, der elektronisch geregelte Allradantrieb und das 6-Gang-Automatikgetriebe an Bord. Bild: Hyundai

  • 2017 will der Hersteller ein BSUV vorstellen und 2020 gemeinsam mit Kia 28 neue Modelle mit alternativen Antrieben launchen. Bild: Hyundai

    2017 will der Hersteller ein BSUV vorstellen und 2020 gemeinsam mit Kia 28 neue Modelle mit alternativen Antrieben launchen. Bild: Hyundai

Seit dem Start von Hyundai in Deutschland im Jahr 1991 anlässlich der IAA in Frankfurt, ist die Marke stetig gewachsen – 2015 verkaufte der koreanische Hersteller 108.434 Fahrzeuge und erreichte einen Marktanteil von 3,4 Prozent.

Mittlerweile beschäftigt Hyundai mehr als 1.000 Mitarbeiter in Deutschland – unter anderem in der Europa- und Deutschland-Zentrale in Offenbach, dem Testzentrum am Nürburgring und dem Entwicklungszentrum in Rüsselsheim. 95 Prozent der Modelle entwickelt und zeichnet der südkoeranische Hersteller im Hyundai Motor Europe Technical Center in Rüsselsheim – so auch den Dreizylindermotor für den i20: „Unsere Diesel-Kompetenz liegt zur Zeit in Rüsselsheim“, sagte Schrick auf einer Pressekonferenz in München.

92 Prozent der in Deutschland verkauften Fahrzeuge importiert Hyundai innerhalb Eruopas. Dabei machen die restlichen acht Prozent die Fully Build Up (FBU) Modelle Ioniq, Santa Fe und i40 aus, denn die kommen aus Korea. Alternative Antriebe stehen bei dem Autobauer ganz oben auf dem Plan: In Koorperation mit Energie Baden-Württemberg (EnBW) stattete Hyundai zum Marktstart des elektrisch angetriebenen Ioniq Elektro die rund 560 deutschen Vertragshändler und Servicestellen  mit Elektro-Ladevorrichtungen aus. Bis Ende 2016 wird das Unternehmen außerdem an den 34 baden-württembergischen Autobahnraststätten von Tank& Rast 68 Schnellladesäulen installieren.

Zudem eröffnete Hyundai Motor auf dem Gelände seiner Deutschland- und Europazentrale in Offenbach gemeinsam mit Partner Air Liquide, dem Weltmarktführer bei Gasen, Technologien und Services für die Industrie, eine öffentlich zugängliche Wasserstofftankstelle. An der Anlage können die Fahrer von Fahrzeugen mit Brennstoffzellenantrieb wie dem Hyundai ix35 Fuel Cell ihr Auto in nur drei Minuten volltanken.

Die neue Wasserstofftankstelle wurde von Air Liquide entwickelt und installiert. Das Bundesverkehrsministerium stellte für Aufbau und Wartung Fördergelder in Höhe von einer Million Euro zur Verfügung. Die Anlage ist Bestandteil des Tankstellennetzausbaus, in dessen Verlauf bis Ende 2016 50 Wasserstofftankstellen vornehmlich in Metropolregionen in Betrieb gehen sollen.

Für die Zukunft steckt sich Hyundai seine Ziele hoch: 2017 will der Hersteller ein BSUV vorstellen und 2020 gemeinsam mit Kia 28 neue Modelle mit alternativen Antrieben launchen. Beim ‘autonomen Fahren‘ sagt Schrick: „Die Technologie ist da, die Nachfrage noch nicht.“ Mehr zum Thema könne man aber zur CES 2017 von Hyundai erwarten.