Hyundai Werk Nosovice

Hyundai-Standort im tschechischen Nosovice: Wegen sinkender Nachfrage setzt das Werk für den Rest des Jahres jeden zweiten Montag aus. Bild: Hyundai

| von Stefan Grundhoff

Wie die tschechische Tageszeitung Mlada Fronta Dnes berichtet, wird das Volumen gekürzt, indem die Produktion bis Ende dieses Jahres jeden zweiten Montag im Monat aussetzt. Gleichzeitig zahlen die Koreaner weiterhin 70 Prozent der Gehälter ihrer Arbeitnehmer für den freien Tag. "Wir schaffen es, das Produktionsvolumen bei über 1.400 Fahrzeugen pro Tag zu halten. Wir haben die Situation gelöst, indem wir mehrere Tage pro Monat eingeführt haben, an denen unsere Mitarbeiter 70 Prozent ihrer Zeit frei haben“, so Werkssprecher Pavel Barvik. "Nnach vier Jahren zunehmenden Interesses an unseren Autos und Überschreitung unserer Produktionspläne haben wir in diesem Jahr zum ersten Mal einen Rückgang der Nachfrage auf dem Automobilmarkt zu spüren bekommen."

Der Absatz der Marke Hyundai in der Europäischen Union ist in den ersten drei Quartalen des Jahres um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 416.169 Einheiten gestiegen. Ergänzt wird diese Zahl jedoch durch importierte Modelle und den in Nosovice gebauten Fahrzeugmix von ix20, i30 und Tucson, bei dem die Nachfrage nachgelassen hat. Für das Gesamtjahr prognostiziert das Werk einen Rückgang von 2,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.