Hyundai Deutschland Sitz

Der koreanische Autobauer hielt seine Bilanzpressekonferenz im Deutschlandsitz bei Frankfurt ab. Bild: Hyundai

Um diesen Anspruch zu verdeutlichen, nennt Hyundai den neuen i30, den die Koreaner mit zahlreichen Assistenzsystemen, wie dem Aufmerksamkeitsassistent, der erstmalig bei Hyundai zum Einsatz kommt, und der City-Notbremsfunktion auf den Markt bringen.

Generell bleibt Hyundai weiterhin die stärkste asiatische Marke in Deutschland. 2016 setzte das Unternehmen 1,6 Milliarden Euro um – zehn Prozent mehr als im Jahr zuvor. Beim Wachstum lohnt ein genauer Blick auf die Struktur: 54 Prozent der Neuwagenkäufer waren Privatleute –deutlich mehr als im Vorjahr (45 Prozent) und damit mehr als insgesamt im deutschen Markt (35 Prozent).

In Deutschland verkaufte Hyundai im vergangenen Jahr 107.228 Fahrzeuge. Damit war die Marke erneut der erfolgreichste asiatische Hersteller und ist damit in den Top drei der Importmarken. Hyundai setzt in seiner Strategie weiter auf seinen Modellmix: So verteilten sich die Verkaufsanteile der kleineren und kompakten Modelle i10, i20 sowie i30 ausgewogen mit jeweils etwa 20 Prozent. Das Kompakt-SUV Tucson war mit 24 Prozent der meist verkaufte Hyundai.

Ausblick und Vorhaben

Mit der Einführung des Ioniq als Plug-in-Hybrid im Sommer 2017 vervollständigt Hyundai das Angebot an alternativen Antriebsvarianten. Hyundai ist dann der einzige Hersteller, der alle wichtigen alternativen Antriebe in Serie anbietet: Elektroantrieb, Hybrid und Plug-in-Hybrid beim Ioniq, Brennstoffzelle beim ix35Fuel Cell. Bis zum Jahr 2020 will der Konzern insgesamt 28 Modelle mit alternativem Antrieb anbieten.

Eine wichtige Modellneuheit 2017 wird ein zusätzliches SUV, das im B-Segment unter dem Tucson angesiedelt ist und neue Kunden für die Marke begeistern soll. Der neue Hyundai i30 kommt in einer N-Variante mit rund 250 PS. Ein großes Potenzial sieht Hyundai in einer größeren Bekanntheit der Marke. Diese liegt ungestützt derzeit bei 18 Prozent. Im laufenden Jahr soll sie auf 20 Prozent steigen.

Für das laufende Jahr hat sich Hyundai Deutschland vorgenommen, einen Marktanteil von 3,3 Prozent zu erreichen. Zugleich soll der Anteil an Privatkunden mindestens auf dem Niveau des Vorjahres bleiben, der an Flottenkundenauf14Prozentsteigen.

Markus Schrick
Markus Schrick ist der Geschäftsführer von Hyundai Motor Deutschland. Bild: Hyundai