Top-Arbeitgeber Automotive 2010/2011: Dürr zählt damit eigenen Aussagen zufolge zu den

Top-Arbeitgeber Automotive 2010/2011: Dürr zählt damit eigenen Aussagen zufolge zu den attraktivsten Arbeitgebern unter den Zulieferern und Ausrüstern der Automobilindustrie in Deutschland (Bild: RoDip-Tauchlackierverfahren; dabei dreht sich die Karosse im Tauchbecken um die eigene Achse. Das ermöglicht bessere Grundierung und hohen Korrosionsschutz). - Bild: Dürr

Dürr zählt damit eigenen Aussagen zufolge zu den attraktivsten Arbeitgebern unter den Zulieferern und Ausrüstern der Automobilindustrie in Deutschland. Das Unternehmen mit Hauptsitz Bietigheim-Bissingen erreichte in drei der sechs bewerteten Kategorien die Höchstnote. Dazu zählt neben dem Innovationsmanagement und der Work Life Balance auch das Kriterium Vergütung. Bei Letzterem bewertet ein Expertengremium unter anderem Struktur, Transparenz und Marktgerechtigkeit des Entlohnungssystems.

Auch in den drei weiteren Kategorien Karrieremöglichkeiten, Training und Entwicklung sowie Unternehmenskultur schnitt Dürr gut ab. Ralf Dieter, Vorstandsvorsitzender der Dürr AG: “Der Erfolg von Unternehmen wird zukünftig noch stärker davon abhängen, inwieweit es ihnen gelingt, erfahrene Professionals und gut ausgebildete Nachwuchskräfte von sich zu überzeugen. Die Auszeichnung als Top-Arbeitgeber zeigt, dass Dürr für diese Herausforderung gut gerüstet ist, und motiviert uns, auch künftig alle Anstrengungen zu unternehmen, um unsere Mitarbeiter in ihrer beruflichen Entwicklung zu unterstützen und unsere Attraktivität als Arbeitgeber weiter auszubauen.”

Der fünfte Platz bei ‘Top-Arbeitgeber Automotive’ ist die zweite Arbeitgeberauszeichnung für Dürr in kurzer Folge. Im Vorjahr platzierte sich das Unternehmen, das in Deutschland rund 3.000 und weltweit über 5.700 Mitarbeiter beschäftigt, im Ranking ‘Top-Arbeitgeber Ingenieure’ auf Platz 9 unter 34 Finalisten. Die Top-Arbeitgeber-Wettbewerbe werden seit 1991 durchgeführt und zählen zu den wichtigsten Rankings dieser Art in Deutschland.

Dürr ist ein Maschinen- und Anlagenbaukonzern, gut 80 Prozent des Umsatzes werden im Geschäft mit der Automobilindustrie erzielt. Darüber hinaus beliefert Dürr die Flugzeugindustrie, den Maschinenbau sowie die Chemie- und Pharmaindustrie mit Produktions- und Umwelttechnik. Die Dürr-Gruppe fertigt Paint and Assembly Systems, also Produktions- und Lackiertechnik, vor allem für Automobilkarosserien. Maschinen und Systeme von Measuring and Process Systems kommen unter anderem im Motoren- und Getriebebau und in der Fahrzeugendmontage zum Einsatz. Weltweit verfügt Dürr über 48 Standorte in 21 Ländern. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte der Konzern mit rund 5.700 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro.