VW-Emblem

Volkswagen wuchs allen voran in Zentral- und Osteuropa. Bild: Pixabay/Simon

Insgesamt lieferte der Konzern 0,8 % mehr Autos  aus als im Halbjahr 2016, wie der Konzern mitteilt. Der Monat Juni schlug nach VW-Vertriebschef Fred Kappler bei allen Marken mit einem Absatzplus zu Buche: „Der Juni war ein starker Monat für den Konzern, in dem alle Marken ihre Auslieferungen verbesserten." 

VW-Konzern setzt 2,3 Mio. Autos in Europa ab

Absatzstärkste Region ist für den Konzern nach wie vor Europa. Hier verkaufte der Konzern von Januar bis Juni rund 2,3 Millionen Einheiten und damit 3,5 % mehr als noch im Vorjahreszeitraum.

Zweitstärkste Region ist Asien. Allein in China verkaufte der Konzern über 1,8 Millionen Autos. Der Konzern übergab allerdings in den ersten sechs Monaten 1,9 % weniger Fahrzeuge an chinesische Kunden. Das liegt laut dem Konzern allen voran am schwachen ersten Quartal. Zu diesem Zeitpunkt kam Audi in Asien nur schwer in die Gänge. Das lag nicht zuletzt an den Streitereien mit seinen Vertragshändlern in China. Einer zweiter Grund könnte die Subventionskürzung für kleinmotorige Autos in China sein.

Vertriebschef Kappler sieht jedoch positiv in die zweite Jahreshälfte: "Das stabile Wachstum in den Kernregionen lässt uns zuversichtlich in die zweite Jahreshälfte starten."