VW Wolfsburg: Montage des Golf

Jetzt dreht sich bei VW wieder alles ums Geld, wenn heute (Donnerstag) starten die Tarifverhandlungen für 115.000 Mitarbeiter des Autobauers. Bild: Volkswagen

Der Haustarif gilt für insgesamt 115.000 Mitarbeiter in den sechs westdeutschen Werken sowie für die VW-Bank und die Immobilientochter. Die Gewerkschaft will 5,5 Prozent mehr Geld, mehr Ausbildungsplätze und ein Konzept für “gute Arbeit”, darunter etwa Regelungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben.

Bisher haben die Arbeitgeber noch kein Angebot vorgelegt. Es wird erwartet, dass sie am Donnerstag eine ähnliche Offerte machen wie die Arbeitgeber im parallel laufenden Flächentarifkonflikt. Dort liegen 2,2 Prozent Entgeltplus auf dem Verhandlungstisch, was die IG Metall als viel zu niedrig ablehnt. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh drohte schon, dass die Gangart härter werde, sollte VW auch in Runde zwei kein Angebot vorlegen. VW-Verhandlungsführer Martin Rosik hatte zum Start der Gespräche Mäßigung angemahnt. Er betonte: “Die Pkw-Neuzulassungen in Westeuropa sind so gering wie vor 20 Jahren.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern VW Tarifverhandlungen

fv