Armin Schild

Armin Schild: "Die Gewerkschaft verbinde mit Neumann die Erwartung an eine "neue Kultur der Führung"." - Bild: IGM

“Wir erwarten und wir unterstützen einen strategischen Richtungswechsel, durch den in der Vergangenheit ausgelagerte Kompetenzen in das Unternehmen zurückgeholt werden”, sagte der Frankfurter IG Metall-Bezirkschef Armin Schild den Zeitungen “Wiesbadener Kurier” und “Allgemeine Zeitung Mainz” (Dienstag). Davon würden gerade auch die deutschen Standorte profitieren.

Schild, der auch Mitglied im Aufsichtsrat der Adam Opel AG ist, setzt dabei auf den neuen Opel-Chef Karl-Thomas Neumann. Die Gewerkschaft verbinde mit Neumann die Erwartung an eine “neue Kultur der Führung”, die auch die Mitbestimmung als gestaltendes Element der Unternehmensstrategie begreife: “Wir haben die Berufung von Herrn Neumann nicht unterstützt, weil er so ein netter Kerl ist.”

Von der Deutschland-Reise der GM-Führung in dieser Woche erwartet Schild ein positives Signal für die heimischen Standorte. Der Verwaltungsrat des Opel-Mutterkonzerns General Motors wird sich unter anderem am Donnerstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) treffen. Dabei dürfte es um die Lage Opels gehen.

Der Hersteller leidet massiv unter Überkapazitäten auch durch die Absatzkrise in Europa. Am Standort Bochum mit aktuell rund 3.200 Beschäftigten soll die Produktion Ende 2014 auslaufen.

Alle Beiträge zu den Stichworten Opel IG Metall

dpa/Guido Kruschke