Mercedes GLA in China

Das Rennen zwischen BMW, Audi und Mercedes umdie Premiumkrone wird in China entschieden. Dort holen die Schwaben derzeit mächtig auf. – Bild: Daiimler

Audi hat das klar definierte Ziel, in den nächsten Jahren BMW als Nummer 1 abzulösen, nun müssen die Ingolstadter selbst aufpassen, dass sie von Mercedes-Benz nicht auf Rang 3 verdrängt werden. Im August gab es ein Resultat im Absatzranking, das so zuletzt 2010 zu besichtigen war: damals hatte Mercedes bei den Absatzzahlen letztmals vor der Marke mit den Ringen gelegen. Ursache: Audi wird als Premium-Primus in China von der dortigen Marktschwäche härter getroffen und musste auch im August einen Absatzrückgang um 4,1 Prozent (45.196 Einheiten) hinnehmen. Dagegen startete die Marke mit dem Stern, befeuert von den lokal gefertigten Modellen C-Klasse, A-Klasse und GLA, so richtig durch und legte mit +53, 1 Prozent (32.763 Einheiten) einen phantastischen August hin.

Weil auch BMW in China schwächelt, gab es im August das Ranking, das Daimler-Chef Dieter Zetsche so auch in einem vollen Jahr anstrebt: Mercedes auf Rang 1 (139.802 Einheiten), gefolgt von BMW (135.735 Einheiten) und Audi (128.650 Einheiten).

Soweit ist es laut einer aktuellen Prognose von IHS Automotive aber noch nicht. BMW wird nach Einschätzung der Marktexperten mit 1.91 Millionen verkauften Autos abschließen und den Platz an der Sonne unter den Premiumherstellern verteidigen. Dahinter bahnt sich ein Fotofinish zwischen, wobei IHS die Ingolstadter mit 1.8 Millionen zu 1.79 Millionen quasi mit einem halben Rad Vorsprung vor Mercedes-Benz über die Ziellinie rollen sieht. Es sei denn, in China kommt doch nochmal alles ganz anders.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Audi Mercedes-Benz

Frank Volk