Hyundai Tucson

Als der erwartete Quotenbringer erweist sich der Tucson für Hyundai. Die Südkoreaner verzeichneten im September die höchste Zuwachsrate am deutschen Automarkt – Bild: Hyundai

Getragen von der robusten Konjunktur und getrieben von hohen Rabatten brummt der deutsche Automarkt weiter. Zwar blieb der September-Zuwachs mit 4,8 Prozent (272.479 Einheiten) unter dem bisherigen Wachtum von 5,5 Prozent. Dennoch zeige sich der Markt weiterhin in einer sehr robusten Verfassung, weshalb die Marktexperten ihre Gesamtjahresprognose auf +4,6 Prozent anhoben, was 3,16 Millionen verkauften Pkw entspricht.

Angeführt wird das Verkaufsranking laut den aktuellen KBA-Zahlen von VW. Die Kernmarke der Wolfsburger setzte im September 57.042 Autos ab – ein Plus von 3,8 Prozent. Hinter den Wolfsburgern komplettieren Mercedes-Benz (+0,7 Prozent; 22.772 Einheiten), BMW (+2,4%; 21.968 Einheiten), Audi (21.904 Einheiten) und 0pel (+2,9%; 20.337 Einheiten) die Top 5. Die höchsten Zuwachsraten unter den Top Ten verzeichnen Hyundai (+24,6%; 12.744 Einheiten), Nissan (+17,1%; 6.996 Einheiten) und Ford (+9,6%; 18.192 Einheiten). Der Dieselanteil bei den Neuzulassungen lag bei 46,8 Prozent.

Keine Auswirkungen auf den nationalen Automarkt hatte im September der Skandal um manipulierte Abgaswerte bei VW. Nach Einschätzung von IHS Automotive werde sich erst in den kommenden Monaten zeigen, ob und in welchem Ausmaß sich die Affäre auf das Käuferverhalten auswirken werde.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Automarkt Deutschland Absatzzahlen September

fv