Ionity_Elektromobilität_Ladeinfrastruktur

Bis Ende 2020 will Ionity entlang dem europäischen Fernstraßennetz 400 High-Power-Charging-Stationen erreichten. Davon ist man derzeit weit entfernt. Bild: Ionity

Ionity wurde Ende 2017 als Joint Venture der BMW Group, Daimler AG, Ford und des Volkswagen Konzerns mit Audi und Porsche aus der Taufe gehoben. Das Ziel: entlang europäischer Hauptverkehrsachsen ein Netzwerk an Schnell-Ladestationen für Elektrofahrzeuge mit einer besonders hohen Leistung von bis zu 350 Kilowatt aufzubauen und zu betreiben. Das Vorhaben gilt als eines der wichtigsten Infrastrukturprojekte, um Elektroautos zum Durchbruch zur Massenmobilität zu verhelfen. 

Nun heben aber IHS Markit mahnend den Finger: das Ausbautempo des europäischen Ladenetzwerks drohe nicht Schritt halten zu können mit der Anzahl rein elektrischer Fahrzeuge, die bis Ende 2020 an den Markt kommen sollen. Bei diesen Fahrzeugen handle es sich in der Mehrzahl um batterieelektrische Autos mit einer Reichweite von 400 bis 600 Kilometern. Damit diese in der Alltagstauglichkeit auf ein Niveau vergleichbar Verbrennern kommen, brauche es das Ionity-Netz  bestehend aus Schnellladern mit einer besonders hohen Leistung von bis zu 350 Kilowatt. Indes: in der Praxis komme der Aufbau des Netzes nur schleppend voran. Laut aktuellen Zahlen sind von den projektierten 400 Ladestationen 28 in Betrieb, 44 befinden sich im Bau. IHS Markit-Analyste Ian Fletcher hegt angesichts des Entwicklungstempos erheblich Zweifel, ob das Ziel haltbar ist, bis Ende 2020 400 Stationen in Betrieb zu haben.

Genährt werden die Zweifel durch Aussagen von Ionity-Chef Michael Hajesch gegenüber Automotive News. Gegenüber der Fachpublikation führt Hajesch an, dass man bei den vorbereitenden Maßnahmen zum Bau der Stationen zwar im Plan sei. Der Ionity-Chef spricht aber auch von erheblichen bürokratischen Hürden. So gestalte es sich sehr komplex, in 23 Ländern mit 23 unterschiedlichen Vorschriften Genehmigungen für Bau und Betrieb der Anlagen zu erreichen.    

  • Sortimo will an der A8 eine große Ladestation errichten

    Sortimo will an der A8 eine große Ladestation errichten. Bild: press-inform / eLoaded, Steinbacher Consult, Sortimo

  • Innogy ist eine Tochtergesellschaft von RWE

    Innogy ist eine Tochtergesellschaft von RWE. Bild: press-inform / Ionity

  • Das Netz an Ladestationen soll dichter werden

    Das Netz an Ladestationen soll dichter werden. Bild: Toyota

  • Verschiedene Start-ups sind schon als Ladestationsbetreiber aktiv

    Verschiedene Start-ups sind schon als Ladestationsbetreiber aktiv. Bild: press-inform / Daimler

  • Porsche Mission E Cross Turismo

    Die Zahl der Elektromobile wächst (hier der Porsche Mission E Cross Turismo). Bild: press-inform / Porsche

  • Tesla hat das größte Netz von Schnellladern in Europa

    Tesla hat immer noch das größte Netz von Schnellladern in Europa. Bild: press-inform

  • Tesla Model 3 wird auch in Europa verkauft

    Das Tesla Model 3 wird auch in Europa verkauft werden. Bild: Tesla

  • VWs I.D.-Flotte

    VWs I.D.-Flotte (Bild I. D. Crozz) wird die Elektromobilität weiter befeuern. Bild:

  • Dichte an Schnelladern ist noch relativ gering

    Die Dichte an Schnelladern ist noch relativ gering. Bild: BMW

  • Eine ausreichende Infrastruktur an Ladestationen ist für das Gelingen der Elektromobilität notwendig

    Eine ausreichende Infrastruktur an Ladestationen ist für das Gelingen der Elektromobilität notwendig (Bild: Renault Zoe Z.E. 40). Bild: press-inform / Renault

  • Die Standorte an Autobahnen sind begehrt

    Die Standorte an Autobahnen sind begehrt. Bild: press-inform

  • Die Schnelllader haben eine Leistung von 150 Kilowatt bis zu 350 Kilowatt

    Die Schnelllader haben eine Leistung von 150 Kilowatt bis zu 350 Kilowatt. Bild: Nissan

  • Auch VW ist an Ionity beteilig

    Auch VW ist an Ionity beteiligt. Bild:

  • Energieversorger, wie Eon wollen ebenfalls das Ladestations-Netz dichter knüpfen

    Energieversorger wie Eon wollen ebenfalls das Ladestations-Netz dichter knüpfen. Bild: Nick Dimbleby