Peugeot_3008_2016

Die Neupositionierung des Peugeot 3008 im SUV-Segment wird sich für Peugeot auszahlen, meint IHS Automotive in einer ersten Prognose. Bild: Peugeot

Am Montag (23. Mai) wurde der Peugeot 3008 am alten Pariser Flughafen Le Bourget erstmals den Medien gezeigt, am Tag danach gab es die erste Prognose von IHS Automotive. Diese dürfte die Chefetage des Autobauers erfreuen, denn die Marktexperten trauen dem französischen Spätstarter im Segment der C-SUVs vom Start weg eine tragende Rolle zu.

Zum einen spiele den Franzosen in die Karten, dass die SUV-Nachfrage im C-Segment weiter steige und im Jahr 2017 die Marke von 2 Millionen Einheiten überspringen werde (2015: 1,71 Millionen Einheiten). Zum anderen erhält das Auto selbst gute Noten. War der Vorgänger noch im Niemandsland zwischen MPV und Crossover angesiedelt, sei die klare Positionierung als SUV der richtige Schritt von Markenchef Maxime Picat gewesen. Dem 3008, der im Herbst an den Verkaufsstart kommt, trauen die Marktexperten aus dem Stand eine Rolle als Volumenbringer zu. Die Prognose für das erste volle Verkaufsjahr 2017 lautet 135.000 Einheiten.

Damit würde sich das Modell auf Rang 3 im Segment hinter dem VW Tiguan und dem Nissan Qashqai einrollen. Zum Vergleich: Vom Vorgängermodell des neuen 3008 wurden in der Spitze 117.635 Einheiten im Jahr 2010 verkauft, im vergangenen Jahr aber nur noch 67.500 Einheiten.