Eric Schweitzer DIHK-Präsident

DIHK-Präsident Eric Schweitzer spricht von erschreckenden Zahlen: "Es macht mir große Sorgen, wenn Industrieunternehmen jetzt an ihrer eigenen Zukunft sparen müssen."

| von Roswitha Maier

Einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zufolge legt fast jeder zweiter Betrieb beabsichtigte Investitionen auf Eis oder streicht Budgets zusammen. Bei Großunternehmen ab 1.000 Mitarbeitern sind es zwei Drittel. DIHK-Präsident Eric Schweitzer sprach von "erschreckenden Zahlen".

Die deutsche Industrie sei normalerweise ein "Treiber für Innovation" und investiere wie keine andere Branche in Forschung und Entwicklung. Hintergrund ist die Sonderauswertung einer DIHK-Blitzumfrage, Ergebnisse lagen der Deutschen Presse-Agentur vor.

Keine andere Branche setze damit so stark den Rotstift bei den Investitionsplänen an wie die Industrie, in der Gesamtwirtschaft seien es 36 Prozent der Betriebe. Zudem müssten 43 Prozent der Unternehmen Kosten senken und 35 Prozent Personal abbauen. "Es macht mir große Sorgen, wenn Industrieunternehmen jetzt an ihrer eigenen Zukunft sparen müssen", so Schweitzer.

Die Coronakrise hat die deutsche Wirtschaft in eine Rezession gestürzt, das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im ersten Vierteljahr im Vergleich zum Vorquartal um 2,2 Prozent. Die Bundesregierung rechnet für das Gesamtjahr mit einem BIP-Rückgang von mehr als sechs Prozent.