Mercedes M-Klasse breit

Die dritte Generation der M-Klasse soll neue Maßstäbe in der SUV-Klasse setzen. - Bild: Daimler

1997 hatte Mercedes-Benz mit der M-Klasse ein neues Fahrzeugsegment begründet: die SUVs. 1,2 Millionen Fahrzeuge der M-Klasse sind seitdem produziert worden und haben sie zum meistverkauften SUV in ihrem Segment gemacht. In den kommenden Wochen haben erst einmal Journalisten die Gelegenheit, die unterschiedlichen Modelle auf der Straße und im Gelände zu testen.

Wobei der Geländetest am Spektakulärsten ist. Bis zu 80 Prozent Steigung meistert die neue M-Klasse und schafft es im wahrsten Sinne des Wortes über Stock und Stein. Doch neben einem neuen Design, einem neuen Fahrwerk mit Wankstabilisierung, dem Active Curve System, und deutlich verbessertem Komfort soll das große Fahrzeug vor allem eines werden: Ein echter Verbrauchs-Champion. Interview mit Dr. Joachim Schmidt, Mitglied der Geschäftsleitung Mercedes-Benz Cars, Vertrieb und Marketing.

Herr Dr. Schmidt, Sie präsentieren in Kitzbühel die neue Generation der M-Klasse internationalen Journalisten. Wie wichtig ist dieses SUV-Segment für Ihr Unternehmen?

Dr. Joachim Schmidt: Also wir haben vor vielen Jahren das Segment der Premium-SUVs generiert, als erster ein solches Auto gebracht. Das war damals die erste M-Klasse, die wir in Tuscaloosa im neuen Werk gebaut haben, und die sehr erfolgreich war. Jetzt kommt die dritte Generation, insofern sind wir sehr stolz, dass wir mit der jetzigen M-Klasse einen sehr, sehr würdigen Nachfolger haben, und glauben, dass wir hier auch weiter sehr, sehr erfolgreich sein können.

Was hat sich im Vergleich zu den beiden Vorgängergenerationen, die erste kam 1997 auf den Markt, die zweite 2005, geändert?

Dr. Joachim Schmidt: Das Auto ist sicher eleganter, es ist sehr dynamisch, es ist im Interieur noch hochwertiger als der Vorgänger. Also rundum würde ich sagen: ein gelungenes Fahrzeug, das aber nicht nur designmäßig und verbrauchsmäßig gut ist, sondern das auch, was ganz wichtig ist, hervorragende Fahreigenschaften hat. Und da sind wir sehr stolz drauf.

Ein SUV kann beides, auf der Straße fahren und im Gelände. Wie wichtig ist die Geländetauglichkeit?

Dr. Joachim Schmidt: Es gibt natürlich die klassischen Geländewagenfahrer, die wirklich auch ab und zu im Offroad-Bereich fahren wollen, aber das ist eher die kleinere Gruppe. Es gibt eine größere Gruppe von Menschen, die einfach sagen: “Ich will ein praktisches Fahrzeug, mit dem ich überall durchkomme und nirgends liegen bleibe, mit dem ich mich auch bei Schnee, bei schlechtem Wetter sicher fühle, bei dem ich eine erhöhte Sitzposition habe.” Deswegen haben wir auch sehr viele Frauen, gerade auch in den USA, die die M-Klasse lieben und sich hier einfach rundum geborgen fühlen.

Sie lassen die Fahrzeuge in Kitzbühel auch im schwersten Gelände testen. Was kann die neue M-Klasse dort?

Dr. Joachim Schmidt: Ich habe noch nie ein Fahrzeug gefahren, das so geländegängig ist. Wir haben ein sogenanntes “Offroad-Paket”, bei dem der Kunde ganz spezifisch die Situation einstellen kann, die er vor sich hat. Es kraxelt überall hin, es kommt nicht nur hoch, sondern es kommt auch wieder runter. Das ist mit der heutigen Elektronik, aber natürlich auch mit einer Lenksperre machbar. Da haben unsere Ingenieure wirklich nochmal eins draufgelegt.

Wenn wir in die Zulassungsstatistik schauen, dann überrascht es, dass SUV-Fahrzeuge wie die M-Klasse besonders von Frauen geliebt und auch gefahren werden. Haben Sie dafür eine Erklärung?

Dr. Joachim Schmidt: Die Frauen lieben zwei Dinge: erstens, dass sie sich sehr sicher fühlen in dem Fahrzeug. Und zweitens, dass sie auch eine etwas höhere Sitzposition haben, so dass sie die Übersicht haben, was um sie herum geschieht.

Trotz der gestiegenen Ausstattungsumfänge bleiben die Preise nahezu unverändert. Das ist doch eher ungewöhnlich bei einer neuen Modellreihe…

Dr. Joachim Schmidt: Wir wollen unseren Kunden natürlich ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Und insofern haben wir es durch intelligente Entwicklung, intelligente Produktion möglich gemacht, den Preis ungefähr auf dem Niveau des Vorgängers zu belassen. Natürlich haben wir deutlich mehr Inhalt reingesteckt, und insofern sind wir überzeugt, dass wir mit diesem Fahrzeug einen großen Markterfolg haben werden.

Die neue M-Klasse soll einen wichtigen Beitrag zum Absatzwachstum bei Mercedes-Benz in den kommenden Jahren leisten. Die Marktauslieferung beginnt am 1. November. Die Preise beginnen bei knapp 55.000 EUR.

Alle Beiträge zum Stichwort Daimler

dpa/Guido Kruschke