Tel Aviv

Ab 2030 will Israel den Verkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor verbieten. Bild: press-inform

„Ab 2030 werden wir keine Importe von Diesel- oder Benzinautos mehr nach Israel zulassen“, so der israelische Energieminister Yuval Steinitz, „wir zwingen Unternehmen, Elektroautos nach Israel zu bringen und Öl- und Benzinfirmen auf Ladestationen in Israel umzustellen.“

Das Ministerium will bis zum Jahre 2025 mindestens 177.000 und bis 2030 insgesamt 1,5 Millionen Elektrofahrzeuge auf die Straße bringen. Die Regierung finanziert derzeit außerdem 2.000 neue Ladestationen im ganzen Land und will seine Steuern für Elektrofahrzeuge auf fast Null senken.

Klarer Fahrplan fehlt bisher noch

Obwohl die israelische Regierung begonnen hat, in die lokale Ladeinfrastruktur zu investieren, fehlt bisher ein klarer Fahrplan, um die hoch gesteckten Ziele zu erreichen. In diesem Zusammenhang scheint 2030 ein eher ambitionierter Zeitrahmen zu sein.

Dafür müsste die israelische Regierung gleichzeitig qualifizierte Arbeitskräfte zur Reparatur von Elektrofahrzeugen sowie billigere Batteriewechseloptionen einplanen. Gegenwärtig gibt es eine Handvoll lokaler Start-up-Unternehmen, die an EV-Technologien arbeiten. Erste Investoren haben hieran jedoch bereits Interesse bekundet.