Als technisch-optisches Basismodell für ein Tata SUV im Gespräch: Land Rover Freelander 2. Bild:

Als technisch-optisches Basismodell für ein Tata SUV im Gespräch: Land Rover Freelander 2. Bild: Land Rover

Der Beitrag in der Economic Times schlägt hohe Welle in der indischen Autoindustrie. Unter Verweis auf unternehmensnahe Kreise hat die Wirtschaftpublikation berichtet, dass eine Entscheidung über den Bau eines kompakten Premium-SUV mit Tata-Label für den indischen Markt unmittelbar bevor stehe. Dabei will sich Tata offenbar beim Freelander 2 bedienen. Durch Anpassungen auf die Bedürfnisse von Tata werde sich der erste Premium-SUV bei Optik und Technik aber zu 50 bis 85 Prozent vom britischen Schwestermodell unterscheiden. Auch ein Preis von umgerechnet rund 33.000 Dollar kursiert bereits. Der indische Hersteller habe ein Ingenieurs-Team aus 45 Experten zur finalen Prüfung des Projektes eingesetzt. Bei einem positiven Ergebnis könne das Modell bereits 2016 / 2017 an den Verkaufsstart gehen.

Bemerkenswert ist aus Sicht der Marktexperten von IHS Automotive, dass es sich bei dem Tata-SUV mit Jaguar Land Rover als Technologiespender um das erste gemeinsame Projekt handeln würde, seit der indische Hersteller 2008 die britischen Marken übernommen hat. Zwar war verschiedentlich die Entwicklung kleiner Motoren für beide Marken im Gespräch, über ein Vorstadium sind diese aufgrund der extrem unterschiedlichen Ausrichtung der Marke Tata auf der einen und Jaguar Land Rover auf der anderen Seite aber nie hinaus gekommen. Würde der Tata-SUV tatsächlich gebaut, wäre eine der spannenden Fragen, ob die Kunden wirklich bereit sind, für eine Marke mit dem geringen Image einen relativ hohen Preis zu bezahlen.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Tata Jaguar

Frank Volk