Nun hat es Pickups und Offroader in Sachen Rückruf erwischt: Weil es Probleme mit der

Nun hat es Pickups und Offroader in Sachen Rückruf erwischt: Weil es Probleme mit der Gebtriebesoftware gibt, müssen in den USA rund 400.000 Autos in die Werkstatt. Bild: GM

Das Problem kann laut dem Autohersteller dazu führen, dass das Getriebe im Fahrbetrieb ohne Zutun des Fahrers in den Leerlauf schaltet. Grund hiefür soll ein Fehler in der Software sein, über die das Automatikgetriebe gesteuert wird. Betroffen sind 400.000 Autos hauptsächlich in den USA. Den Rückruf kündigte GM am Freitag an, erst tags zuvor war wegen Airbagproblemen ein Rückruf für 30.000 Chevrolet Cruze gestartet worden.

Bei General Motors reiht sich dieser Rückruf in eine Liste von inzwischen beinahe 50 Rückrufen in diesem Jahr ein. Der Opel-Mutterkonzern muss mittlerweile mehr als 20 Millionen Wagen kontrollieren und reparieren. Auslöser der Welle war ein verschleppter Rückruf von defekten Zündschlössern, der den Tod von mindestens 13 Menschen bei Unfällen zur Folge hatte. GM-Chefin Mary Barra ist entschlossen , mit den Qualitätsversäumnissen der Vergangenheit konsequent aufzuräumen und lässt derzeit alle Qualitätsprozesse und mögliche Schwachstellen durchleuchten.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern GM Rueckrufe

fv/dpa