Der Standort Dresden hat sich als hauseigenes Forschungs- und Entwicklungszentrum zum Herzstück von

Der Standort Dresden hat sich als hauseigenes Forschungs- und Entwicklungszentrum zum Herzstück von TechniSat Automotive entwickelt. Bild: TechniSat

Einen entsprechenden Vertrag haben die Parteien am 29. Januar 2016 unterzeichnet. Innerhalb der Joyson-Gruppe werde TechniSat Automotive im Unternehmensbereich „Automotive Electronics“ neben der Preh GmbH als „Preh TechniSat Car Connect GmbH“ geführt werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Übernahme bedeute eine nachhaltige Verstärkung und Kompetenzerweiterung der Preh-Gruppe zu einem global aufgestellten Systemanbieter im Automotive Bereich. Mit den gebündelten Kompetenzen von Preh und TechniSat Automotive schmiede Joyson eine Technologiegruppe, die ein Umsatzvolumen von über einer Milliarde Euro repräsentiere und sich zu einem Global Player für Car Connectivity und Human Machine Interface-Syteme (HMI) entwickeln werde, heißt es dazu weiter.