Prysmian, Kabel

Laut einem Sprecher des italienischen Kabel-Konzerns Prysmian befindet sich das Unternehmen nicht in Gesprächen mit General Cable über eine wie auch immer geartete Kombination. Bild: Prysmian

Das italienische Unternehmen wolle mit dem Kauf von General Cable seinen Marktanteil in Nordamerika steigern. Mit dem Zukauf würde der Abstand von Prysmian zu Konkurrenten wie dem deutschen Kabelspezialisten, der französischen Nexans und der japanischen Fujikura weiter wachsen.

Die Italiener hätten bereits Vorgespräche mit Finanzberatern über den US-Rivalen geführt, hieß es in den Kreisen weiter. Prysmian habe noch keinen Annäherungsversuch gemacht, Verhandlungen seien derzeit nicht geplant und Prysmian könne sich auch immer noch gegen eine Übernahme entscheiden. Ein Sprecher des italienischen Konzerns sagte, das Unternehmen befände sich nicht in Gesprächen mit General Cable über eine wie auch immer geartete Kombination. Prysmian überprüfe aber ständig seine Möglichkeiten als Teil der Strategie, extern zu wachsen. Die Amerikaner waren zunächst nicht erreichbar.

Die Wall Street feierte bereits: General-Cable-Aktien sprangen um knapp 20 Prozent nach oben. Im nachbörslichen Handel bei Lang & Schwarz zeigten sich Leoni-Anteilseigner hingegen gelassen, deren Anteilscheine reagierten zunächst nicht.

General Cable wurde an der Börse zuletzt mit etwa 720 Millionen (inklusive Schulden knapp 2 Mrd) US-Dollar bewertet, Prysmian war dem Markt 4,1 Milliarden Dollar wert. Zusammen würden beide Unternehmen auf einen Umsatz von über 13 Milliarden Dollar kommen.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Leoni Prysmian General Cable Automobilzulieferer

dpa-AFX/ks