Batterie für Elektrofahrzeuge

Kobalt ist für die Batterie der Elektrofahrzeuge unentbehrlich. Bild: Toyota

| von Stefan Grundhoff

Nach Angaben von Henry Wang, Präsident der Investment Firma Gate Internation, ist die Ausfuhr von Kobalt in den letzten Monaten aus dem Kongo nach Indien und China deutlich gewachsen: „Diese beiden Staaten haben verstanden, wie wichtig Kobalt für Elektrizität, saubere Energie und Batterien ist – ähnlich wie das schwarze Gold in Saudi Arabien.“ Derzeit soll China der größte Importeur von Kobalt sein; speziell um diese für eigene Batterien und Elektroautos zu nutzen. Durch die Konzentration der chinesischen Regierung auf die so genannten New Energy Vehicles (NEV) dürfte der Kobalt-Import in der nächsten Zeit noch weiter steigen.

Die Demokratische Republik Kongo soll nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP zwei Drittel der weltweiten Kobalt-Nachfrage bedienen. Der Preis für eine Tonne Kobalt liegt auf dem Weltmarkt derzeit bei rund 81.500 US-Dollar, wobei die Kobalt-Minen das Edelmetall für 7.000 US-Dollar pro Tonne schürfen. Im vergangenen Jahr wurden in China 777.000 NEVs in China verkauft; ein Anstieg um über 53 Prozent. Davon waren 468.000 rein elektrische Fahrzeuge und 111.000 Plug-In-Hybriden. Im Jahre 2020 soll die jährliche Produktion von elektrifizierten Autos auf zwei Millionen Fahrzeuge steigen.