Forum 2013 Felix Kuhnert

Felix Kuhnert: "Premium-Hersteller stoßen zunehmend in kleinere Segmente vor." - Bild: Tobias Bugala

Wie der Automobil-Experte von PricewaterhouseCoopers beim AUTOMOBIL FORUM in Stuttgart sagte, machen es die zunehmend verschwindenden Grenzen zwischen Premium- und Volumen-Modellen sowie die Standardisierung der Produktionsprozesse notwendig, das Markenerlebnis und somit die Marke insgesamt zu stärken.

PwC rechnet laut einer Studie damit, dass sich die Zahl der am Markt verfügbaren Modelle deutscher Hersteller von 99 Modellen 2012 auf 122 im Jahr 2019 erhöhen werde. Dabei stoßen Premium-Hersteller zunehmend in kleinere Segmente vor, während sich Volumenmodelle zur Erhöhung ihrer Absatzchancen Richtung Premium entwickeln. Als Beispiele nannte Kuhnert hier VW Golf und die Mercedes A-Klasse.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Standardisierung der Produktionsprozesse. Diese ermöglichen zum einen eine deutlich größere Produktvielfalt, berge aber die Gefahr, dass bei den Kunden der Eindruck der Gleichheit der Modelle entstehen könnte. In dieser Situation ist es laut Kuhnert extrem wichtig, dass die Hersteller das Markenerlebnis deutlich steigern. Dabei reiche es aber nicht, sich auf Marketingkampagnen zu beschränken, es gelte vielmehr, dieses Markenerlebnis auf die Ebene der Serviceleistungen durch zu deklinieren.

Frank Volk