Kuka

Der Augsburger Roboter- und Anlagenbauer hat einen millionenschweren Auftrag des Fiat-Chrysler-Konzerns an Land gezogen. – Bild: Kuka

Der Roboter- und Anlagenbauer hat die eigenen Erwartungen für das Jahr 2014 übertroffen und beim Auftragseingang erstmals die 2-Milliarden-Marke geknackt. Vorläufigen Zahlen zufolge stieg der Umsatz im abgelaufenen Jahr um 18,1 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro, wie Kuka am Mittwoch mitteilte.

Hier machten sich Zukäufe positiv bemerkbar. Aus eigener Kraft konnte der Konzern die Erlöse um 10 Prozent steigern. Beim Gewinn vor Zinsen und Steuern erzielte Kuka im vergangenen Jahr einen Rekordwert mit 142,0 Millionen Euro, ein Plus von fast 18 Prozent.

Einige Analysten hatten die im Sommer erhöhte Unternehmensprognose aber schon als konservativ eingeschätzt. Die nun vorgelegten ersten Zahlen sind Händlern zufolge etwas besser als erwartet. Nach der starken Entwicklung der Aktie gestern könnten Anleger aber heute Gewinne einstreichen, hieß es weiter.

Kuka profitierte weiter von der weltweit starken Nachfrage nach Robotern und Automatisierungslösungen, hier vor allem aus der Automobil- und der Flugzeugindustrie. Die vollständige Bilanz und eine Prognose für 2015 will der Konzern am 25. März vorlegen.

gp / Quelle: dpa-AFX