VW Routan 2010: Von dem siebensitzigen Minivan verkaufte Volkswagen im Januar 2010 über 700 Einheiten. - Bild: VW

VW Routan 2010: Von dem siebensitzigen Minivan, einer Gemeinschaftsentwicklung mit Chrysler, verkaufte Volkswagen im Januar 2010 allein über 700 Einheiten. Im vergangenen Monat setzte VW mit über 18.000 Autos gut 41 Prozent mehr ab als ein Jahr zuvor. - Bild: VW

In den USA wurden im Januar mit 695.700 Light Vehicles (Cars und Light Trucks) sechs Prozent mehr Autos verkauft als im Vorjahresmonat. Das Niveau der Arbeitslosigkeit ist mit zehn Prozent zwar noch sehr hoch, die Anzeichen für eine Erholung auf dem Arbeitsmarkt mehren sich jedoch und die Stimmung der US-Verbraucher hat sich zum Jahresbeginn weiter aufgehellt.

Die deutschen Hersteller schnitten auf dem US-Markt erneut besser ab als ihre amerikanischen und asiatischen Konkurrenten, berichtet der Verband der Automobilindustrie (VDA). Mit insgesamt 56.760 Light Vehicles übertrafen sie das Vorjahresergebnis um 24 Prozent, damit konnten sie ihren Marktanteil um mehr als einen Prozentpunkt auf inzwischen über acht Prozent steigern. Alle deutschen Anbieter konnten überdurchschnittlich zulegen, Volkswagen allein etwa um 41,4 Prozent von 12.744 auf nun 18.019 VWs gegenüber Januar 2009.Die BMW Group (BMW und Mini) steigerte ihren Absatz um 7,7 Prozent auf 15.410 Einheiten, 13.1363 davon mit Propeller-Emblem, Mercedes-Benz Cars (Mercedes und Smart) in den USA stieg um 26,4 Prozent auf 15.436 Einheiten, 15.158 davon mit Stern.

Auch die US-Anbieter konnten im neuen Jahr ihre Verkäufe um 13 Prozent auf 317.700 Light Vehicles steigern. Die asiatischen Marken mussten dagegen einen Absatzrückgang von zwei Prozent hinnehmen – Toyota sogar um 20 Prozent.

Insbesondere auf dem Pkw-Markt, der angesichts gestiegener Kraftstoffpreise immer mehr an Bedeutung gewinnt, konnten die deutschen Hersteller mit ihrem auf diese Herausforderungen besonders zugeschnittenen Modellangebot im Januar 26 Prozent mehr Fahrzeuge absetzen und ihren Marktanteil um einen Prozentpunkt auf 12 Prozent ausbauen. Im Light-Truck-Bereich steigerten sie ihren Anteil auf 4 Prozent.

VDA-Präsident Matthias Wissmann betonte: „Diese Marktanteilsgewinne sind ein Beleg dafür, dass die deutschen Hersteller die richtigen Produkte anbieten, um gestärkt an der sich abzeichnenden Belebung auf dem US-Markt partizipieren zu können.”