Jürgen Stackmann

Jürgen Stackmann: "Der Leon soll der Kern der Marke werden. Damit soll das Modell mit weiteren Varianten auf ein ähnliches Absatzniveau wie den Ibiza kommen." - Bild: VW

Der neue Leon soll zudem mit dem Ibiza zum absatzstärksten Modell der Marke werden, skizziert Stackmann gegenüber der Zeitschrift “Auto Motor und Sport” die Zukunft der seit Jahren kriselnden VW-Tochter. “Der Leon soll der Kern der Marke werden”, sagte Stackmann. So will der neue Seat-Chef den Leon mit weiteren Varianten auf ein ähnliches Absatzniveau wie den Ibiza bringen, von dem jährlich rund 200.000 Fahrzeuge verkauft werden.

Sollte dies gelingen, wäre das Werk in Martorell mit einer Jahresproduktion von 500.000 Fahrzeugen ? je 200.000 Ibiza und León sowie 100.000 Audi Q3 ? fast ausgelastet.

Stackmann sieht Marke gut aufgestellt

Grundsätzlich ist Stackmann mit der Aufstellung der Marke zufrieden. “Die Marke ist im Grund hervorragend ausgerichtet”, erklärt der Seat-Präsident, der sein Amt zum 1. Mai antritt. Allerdings hält er es für notwendig, dass Seat in den boomenden Markt der Kompakt-SUV einsteigt und plädiert dafür, auf Basis einer VW-Plattform einen Seat-Ableger zu entwickeln. Die Entscheidung darüber muss in den nächsten drei bis sechs Monaten fallen, damit Seat in diesem Segment ab 2016 vertreten ist.

Verstärken will Stackmann den Vertrieb der Spanier. Nach Informationen aus dem VW-Konzern der VW-Vertriebsexperte Andreas Offermann mit nach Spanien gehen. Offermann ist seit 2011 Leiter der National Sales Companies (NSC) des Volkswagen-Konzerns.

Alle Beiträge zu den Stichworten Seat Europa Volkswagen

Auto Motor und Sport/Guido Kruschke