Klaus Probst

Klaus Probst: 2012 erwarten wir Erlöse von 3,4 Milliarden Euro und eine verbesserte Rentabilität. - Bild: Leoni

Leoni hat das Geschäftsjahr 2010 deutlich besser abgeschlossen als ursprünglich geplant. Der Anbieter von Kabeln und Kabelsystemen für die Automobilbranche und weitere Industrien konnte mit 2,96 Milliarden Euro einen neuen Umsatzrekord vermelden. Basis für das Plus von rund 37 Prozent war die nachhaltige Verbesserung der weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Insbesondere die kräftige Erholung der Automobilbranche, die weltweit etwa ein Fünftel mehr produzierte als im Vorjahr, führte zu einer unerwartet starken Nachfrage.

Nach einem Verlust von 116,3 Millionen Euro im Krisenjahr 2009 konnte 2010 ein Gewinn von 130,7 Millionen Euro erzielt werden. Auch unter dem Strich gelang die Rückkehr zur Profitabilität, so dass ein Jahresüberschuss von 67,2 Millionen Euro verzeichnet werden kann.

Auch die Aktionäre können sich freuen. Nach einer Nullrunde im Vorjahr beabsichtigt das Unternehmen, in diesem Jahr eine Dividende von 0,70 Euro auszuschütten. Die Aktie honorierte die Nachrichten mit Kursgewinnen.

Wegen der starken Nachfrage will der MDax-Konzern in diesem Jahr 140 bis 145 Millionen Euro investieren und sich international noch breiter aufstellen. Zukäufe seien zunächst nicht vorgesehen. Besonderes Potenzial bergen dabei die Länder China, Russland und Indien. Der Konzernumsatz sollte aus heutiger Sicht auf mehr als 3,1 Milliarden Euro steigen, für das Jahr 2012 peilt man einen Umsatz von 3,4 Milliarden Euro sowie eine nochmals verbesserte Rentabilität an.