Klaus Probst

Klaus Probst: "Bereits für 2014 erwarten wir einen beträchtlichen Umsatzzuwachs. 2016 gehen wir von einem Umsatz von fünf Milliarden Euro aus." - Bild: Leoni

Unter dem Strich sei im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 156 Millionen Euro genau so viel Gewinn übriggeblieben wie ein Jahr zuvor, teilte der MDax -Konzern am Mittwoch auf Basis vorläufiger Zahlen mit.

Der Umsatz legte um rund drei Prozent auf den Rekordwert von etwa 3,8 Milliarden Euro zu. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern sank 2012 leicht auf rund 236 (Vorjahr: 237) Millionen Euro. An den Mittelfristzielen halten die Nürnberger fest, erwarten 2013 aber zunächst einen leichten Umsatzrückgang.

Am Finanzmarkt war die Reaktion entsprechend positiv. In einem etwas festeren Marktumfeld legten Leoni-Aktien um 3,53 Prozent auf 32,29 Euro zu und waren damit zweitstärkster Wert im MDax.

Konservative Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr

Für das laufende Jahr rechnet der Konzern mit einem Umsatzrückgang auf etwa 3,7 Milliarden Euro. Leoni selbst sprach angesichts des “frühen Zeitpunkts und der teilweise schwer vorhersehbaren kurzfristigen Marktentwicklungen” von einer zunächst konservativen Umsatzprognose.

Für 2014 sei aber ein “beträchtlicher Umsatzzuwachs” zu erwarten, erklärte Konzernchef Klaus Probst laut Mitteilung. Er bestätigte auch die mittelfristigen Wachstumsziele. 2016 sei von einem Umsatz von fünf Milliarden Euro auszugehen. Treiber seien neu gewonnene Projekte bei Bordnetzen insbesondere in Brasilien, Russland, Indien und China. Die vollständige Bilanz legt der Konzern am 20. März vor.

Alle Beiträge zum Stichwort Leoni

dpa/Leoni/Guido Kruschke