Mazda3

Der neue Mazda3 erziete von Januar bis Juni 2014 ein Plus von 76 Prozent auf mehr als 7.500 Neuzulassungen. Bild: Mazda

Mit 4.934 Pkw-Neuzulassungen erzielte der japanische Automobilhersteller einen Zuwachs von 5,8 Prozent gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres und erreichte einen Marktanteil von 1,8 Prozent. Besonders kräftig legte dabei der Mazda3 zu: Vom neuen Kompaktmodell setzte Mazda im Juni rund 1.300 Einheiten ab – ein Plus von 75 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Übertroffen wird die Nachfrage nach dem neuen Mazda3 nur noch durch den Bestseller CX-5, der im Juni gut 1.700 Neuzulassungen verzeichnete. Auch der Roadster MX-5 setzt im Jubiläumsjahr seinen Erfolgskurs fort: Zum 25. Geburtstag erreichte der Roadster im Juni ein Plus von 26 Prozent auf 320 Einheiten.

Nach den ersten sechs Monaten zählt Mazda mit 28.542 Pkw-Neuzulassungen und einem Zuwachs von 22,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu den größten Gewinnern auf dem deutschen Automarkt, der gleichzeitig nur moderat um 2,4 Prozent auf 1,538 Millionen Einheiten zulegte. „Mit unserem Marktanteil von 1,86 Prozent liegen wir deutlich über unserem angestrebten Ziel von 1,65 Prozent“, sagte Josef A. Schmid, Geschäftsführer von Mazda Motors Deutschland. Auch im dritten Jahr nach der Markteinführung festigt der Mazda CX-5 seine Position an der Spitze der Verkaufs-Charts. Im bisherigen Jahresverlauf konnte das kompakte Crossover-SUV mit 10.260 Einheiten seinen Absatz gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahres erneut um 47 Prozent steigern. Der neue Mazda3 erzielte von Januar bis Juni 2014 ein Plus von 76 Prozent auf mehr als 7.500 Neuzulassungen.

Alle Beiträge zum Stichwort Mazda

Mazda/fu