Mazda-Werk Hofu in Hiroshima

Mazda hat die Produktion in seinem Werk Hofu in Hiroshima kurzfristig wegen der starken Regenfälle eingestellt. Bild: Mazda

| von Stefan Grundhoff

Mazda hatte am Montag (9. Juli) geplant, den Betrieb mindestens bis zum Folgetag in seinen Werken Hiroshima und Yamaguchi einzustellen. Auch Daihatsu hat am Montag den Tagesbetrieb in seinem Werk in der Präfektur Osaka sowie in drei Fabriken in den Regionen Shiga, Kyoto und Oita ausgesetzt. Der Autohersteller wollte kurzfristig entscheiden, wann diese wieder anlaufen.

Die Autohersteller hatten den Betrieb eingestellt, da Regen und Überschwemmungen die Lieferketten unterbrochen haben und die Sicherheit der Arbeiter gefährdet war. Die sintflutartigen Regenfälle verursachten Überschwemmungen und Erdrutsche und haben mehr als 100 Menschen in der Region das Leben gekostet.

Laut den IHS-Markit-Daten für Leichtfahrzeuge machte das Mazda-Werk Ujina in Hiroshima im Jahr 2017 über 62 Prozent der gesamten japanischen Produktion von Mazda aus, während das Werk in Yamaguchi einen Anteil von 33 Prozent hatte. Zu den wichtigsten Modellen im Werk von Ujina zählen der CX-3, CX-5, CX-8 und CX-9. Das Werk in Hofu produzierte hauptsächlich Limousinenmodelle wie den Atenza / Mazda6, Axela / Mazda3 und Demio, nahm aber im Dezember 2016 die Produktion von CX-5 und im Oktober 2017 von CX-5 auf.