McLaren_Modellpolitik

Wohin geht die Reise in der Modellpolitik von McLaren? Laut Berichten arbeitet der Supersportwagenbauer an einem dreisitzigen Luxus-GT. Bild: McLaren

Über die Pläne der Briten berichtet das in Sachen Supersportwagen gewöhnlich gut unterrichtete Magazin Autocar. Demnach soll der als 3-Sitzer konzipierte Wagen neue Maßstäbe in der Kategorie Gewicht-Leistung auf noch bessere Werte kommen  als der 650S und so zum „Hyper-GT“ werden.

Dazu wesentlich beitragen soll eine modifizierte Variante des bereits im Einsatz befindlichen 3.8 Liter V8 Bi-Turbo. Als Spitzengeschwindigkeit peile der britische Luxus- und Supersportwagenbauer einen Wert jenseits von 320 Stundenkilometern an. Dennoch soll die Fahrmaschine kein knallharter Sportler werden, sondern im Innenleben auch Luxus und Komfort bieten. Allerdings sei für das Auto weder ein Hybridantrieb vorgesehen noch eine Elektroversion.

IHS Automotive sieht in dem in limitierter Auflage ein interessantes Projekt, wohin die Reise bei den Briten gehen könnte. McLaren hat für den Zeitraum bis 2022 15 neue oder grundlegend aufgefrischte Modelle angekündigt. Seither rätselt die Branche, in welche Richtung sich die Marke entwickelt.  

In der Fanszene glaubt man zu wissen (oder hofft das zumindest), dass es um eine Art F1 des 21. Jahrhunderts geht. Der legendäre Renner wurde zwischen 1992 und 1998 gebaut.