Wilfried Porth

Wilfried Porth, Personalvorstand und Arbeitsdirektor von Daimler. - Bild: Daimler

6.700 Fachkräfte und rund 700 Akademiker werden weltweit direkt einsteigen.

Der Konzern setzt außerdem weiterhin voll auf Nachwuchskräfte: neben der Übernahme von rund 1.900 Auszubildenden bietet Daimler auch Stellen für rund 600 Trainees im Traineeprogramm CAReer und für mehr als 200 Studierende der Dualen Hochschule. Diese Stellen werden zum überwiegenden Teil in Deutschland angeboten.

„Als Erfinder des Automobils wollen wir den Wandel unserer Branche von der Spitze weg gestalten. Deshalb investieren wir nicht nur massiv in Forschung und Entwicklung, sondern vor allem auch in die Einstellung und Qualifizierung der besten Nachwuchstalente und Fachkräfte. Nur mit einer hervorragenden Belegschaft können wir Top-Leistung bringen. Wir setzen dabei auf zwei Standbeine: eine kontinuierliche Nachwuchsförderung sowie hochqualifizierte Fachkräfte und Akademiker mit Berufserfahrung“, sagte Wilfried Porth, Personalvorstand und Arbeitsdirektor von Daimler.

„Mit einer Präsenz in fast 200 Ländern ist kaum ein anderes deutsches Unternehmen so international aufgestellt wie Daimler. Wir wachsen in vielen Regionen der Welt und wollen uns überall dem Wettbewerb um die besten Mitarbeiter stellen“, so Porth weiter.

Die direkten Neu-Einstellungen der 6.700 Fachkräfte erfolgen weltweit und sind unter anderem auch für den Aufbau beziehungsweise die Kapazitätserweiterungen der Werke in Ungarn, Indien und Mexiko vorgesehen. In den USA werden rund 1.300 neue Mitarbeiter für die Werke von Daimler Trucks North America eingestellt. In Deutschland plant Daimler die Übernahme von rund 1.900 Auszubildenden, wenn diese ihre Abschlussprüfung erfolgreich bestanden haben.

Darüber hinaus starten 2011 rund 700 Ingenieure und Informatiker – unter anderem in den Bereichen alternative Antriebe, Leichtbau, Fahrerassistenzsysteme und dem weltweiten IT-Management des Konzerns. Mehr als die Hälfte dieser Einstellungen erfolgt in Deutschland. Zur Besetzung der Stellen sucht das Unternehmen hauptsächlich Ingenieure der Fachrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik.

Für das konzernweite Traineeprogramm CAReer werden rund 600 Nachwuchskräfte eingestellt, davon rund 500 in Deutschland. Über 65 Prozent der Einstellungen für CAReer liegen im technischen Bereich. Während des Programms durchlaufen Hochschulabsolventen und Berufseinsteiger mit erster Praxiserfahrung insgesamt drei nationale und internationale Projekteinsätze in verschiedenen Bereichen des Unternehmens.

Vor dem Hintergrund der nachhaltigen technologischen Veränderungen in der Automobilindustrie wurden auch die Neu-Einstellungen für die ingenieurswissenschaftlichen Studiengänge der Dualen Hochschule in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht. 2011 werden so voraussichtlich mehr als 200 Studierende in das Unternehmen einsteigen. Daimler ist am dualen Studium bereits seit 1972 mit großem Erfolg beteiligt und hat das damalige Stuttgarter Modell, den Vorläufer der früheren Berufsakademie und heutigen Dualen Hochschule, mit gegründet.

Zusätzlich zu den festen Neu-Einstellungen werden 2011 rund 1.800 Auszubildende ihre Ausbildung bei Daimler aufnehmen. Daimler stellt 37 Prozent der Ausbildungsplätze der deutschen Automobilhersteller und bildet in 21 gewerblich-technischen und in dreizehn kaufmännischen Berufen aus. Das Unternehmen blickt auf eine mehr als 100-jährige Tradition in der Berufsausbildung zurück.

Am 31. Dezember 2010 beschäftigte der Daimler-Konzern weltweit 260.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, in Deutschland waren es 164.000. Das waren weltweit 3.700 und in Deutschland 1.500 mehr als ein Jahr zuvor. Für die Gesamtentwicklung im Jahr 2011 geht Daimler davon aus, dass die Zahl der Beschäftigten weltweit leicht steigen wird.