Mercedes-Benz E-Klasse

Mercedes-Benz E-Klasse: Die Stuttgarter sehen sich auch im Wettrennen der weltgrößten Hersteller von Premiumautos weiter vor dem Rivalen BMW. Die Münchener müssen die Jahreszahlen erst noch vorlegen. Bild: Daimler

Inklusive Smart steigerte Mercedes-Benz Cars den Verkauf um 8,8 Prozent auf 2,4 Millionen Autos. 2017 war den Angaben zufolge das siebte Rekordjahr in Folge. Angetrieben wurde das Wachstum in der Pkw-Sparte besonders durch die neue E-Klasse-Limousine und das T-Modell sowie die SUVs.

In den drei Kernregionen Europa, Asien-Pazifik und Nafta sei der beste Jahresabsatz aller Zeiten erreicht worden. Dabei sei die Marktführerschaft in den großen Märkten Deutschland und USA verteidigt worden. Mit einer Steigerung von über 25 Prozent war China der am absolut stärksten wachsende und der größte Einzelmarkt von Mercedes-Benz.

"Mit unserer Kernmarke Mercedes-Benz waren wir 2017 erneut die absatzstärkste Premiummarke", wird Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars, in einer Mitteilung zitiert.

In Deutschland wurden über 300.000 Mercedes-Benz verkauft

In der Region Europa stieg die Nachfrage nach Mercedes-Benz-Fahrzeugen 2017 auf einen neuen Höchstwert: 955.301 Pkw wurden an Kunden ausgeliefert, 6,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch im Heimatmarkt Deutschland ging es weiter bergauf, allerdings etwas gebremster. Es wurden über 300.000 Pkw mit dem Stern verkauft, ein Plus von 3,5 Prozent. Der Dezember brachte indes einen Dämpfer, der Absatz ging um rund 14 Prozent zurück.

Stern am Mercedes-Himmel war 2017 erneut China. Im Reich der Mitte wurden im vergangenen Jahr 587.868 Fahrzeuge an Kunden übergeben. Die Steigerung von 25,9 Prozent hat Mercedes-Benz in dem Land zu einem neuen Verkaufsbestwert verholfen. Insgesamt wurden in der Absatzregion Asien-Pazifik 2017 mit 875.250 verkauften Mercedes-Benz mehr Fahrzeuge als je zuvor in einem Jahr ausgeliefert. Die Zunahme betrug 19,2 Prozent. Im Dezember verlief das Wachstum weniger stürmisch, in China stieg der Absatz um 12,2 Prozent, in der Region Asien-Pazifik um 5,7 Prozent. Minimal abwärts ging es für Mercedes-Benz 2017 in den USA.

SUVs tragen mehr als ein Drittel zum Absatz bei

Mit über 805.000 verkauften Einheiten und einem Wachstum von 14 Prozent haben die SUVs von Mercedes-Benz maßgeblich zum Absatzerfolg im vergangenen Jahr beigetragen. Inzwischen entfällt mehr als ein Drittel der Verkäufe von Mercedes-Benz auf dieses Segment.