Dr. Joachim Schmidt

Dr. Joachim Schmidt: Seit Jahresbeginn wachsen wir deutlich schneller als unsere Kernwettbewerber. - Bild: Daimler

“Wir sind mit unserer Entwicklung in Russland äußerst zufrieden: seit Jahresbeginn sind wir der volumenstärkste Premiumhersteller und wachsen deutlich schneller als unsere Kernwettbewerber. Diese Position wollen wir auch im Gesamtjahr behaupten”, sagte Vertriebschef Joachim Schmidt am Freitag.

“Mit Blick auf die kommenden Monate ist es unser Ziel, den Absatzrekord des letzten Jahres zu übertreffen und schneller zu wachsen als der Gesamtmarkt. Die Voraussetzungen dafür schaffen wir auch mit dem weiteren Ausbau unseres Händlernetzes.” Mercedes-Benz verfügt nach eigenen Angaben derzeit über 54 Händler und Vertragswerkstätten in Russland, 2011 sollen zehn weitere hinzukommen.

In allen Produktsegmenten hohe zweistellige Zuwächse

Das meistverkaufte Modell ist die E-Klasse Limousine. Sie verzeichnete seit Januar einen Zuwachs von 75,0 Prozent und behauptet mit 1.827 verkauften Einheiten die Marktführerschaft in ihrem Segment. Im Gesamtjahr 2010 wurden 4.788 Limousinen verkauft (+112,1 Prozent). Ebenfalls sehr beliebt ist die C-Klasse Limousine, für die sich von Januar bis April 1.039 Kunden entschieden, ein Plus von 83,6 Prozent. 2010 betrug der Absatz 2.847 Modelle (+89,2 Prozent). Im April wurde die neue Generation der C-Klasse in Russland eingeführt und sorgt für zusätzlichen Schub beim Absatz, ab Juli folgt der neue SLK.

Nummer eins ist Mercedes-Benz in Russland auch im SUV-Segment. Die Verkäufe verdoppelten sich in den letzten vier Monaten und stiegen auf 3.398 Einheiten, letztes Jahr lagen sie bei 7.979 Pkw (+63,9 Prozent). Die S-Klasse Limousine wächst ebenfalls dynamisch und steigerte den Absatz um 18,6 Prozent auf 478 Einheiten. Im Gesamtjahr 2010 entschieden sich 1.718 Kunden (+28,8 Prozent) für ein Modell der Luxuslimousine.

Der russische Markt, der sich einst anschickte der größte europäische Einzelmarkt zu werden, erholt sich aktuell mit deutlich zweistelligen Wachstumsraten von den heftigen Auswirkungen der Wirtschaftskrise. Mercedes-Benz wuchs in den ersten vier Monaten 2011 um gut drei Viertel auf knapp 7.800 verkaufte Autos. In diesem Jahr soll in dem Land ein neuer Absatzrekord aufgestellt werden. Auch die deutschen Wettbewerber BMW und Audi wuchsen dort zuletzt deutlich.

Dow Jones Newswires/Daimler/Guido Kruschke