Mercedes CLA

Hohe Nachfrage, höherer Preis: In den USA verteuert Mercedes den CLA um rund fünf Prozent. Bild: Daimler

Ganz bewusst hatte Mercedes den Coupé-Ableger der A-Klasse in den USA mit 29.900 Dollar knapp unter der psychologisch wichtigen Marke von 30.000 Dollar eingepreist, als diese im September 2013 an den Verkaufsstart rollte. Damals war man sich noch nicht ganz sicher, wie die Akzeptanz des kompakten Viertürers ausfallen würde. Inzwischen wird der CLA in den USA längst unter dem Kapitel “Erfolg” geführt. Für 2015 erwartet IHS Automotive einen jährlichen Absatz von über 30.000 Einheiten in den Folgejahren von über 34.000 Fahrzeugen. Dass nicht bereits jetzt mehr CLA in den USA verkauft werden, liegt nach Erkenntnissen der Marktexperten bereits heute daran, dass die Produktion nicht mit der Nachfrage Schritt hält. Entsprechend komme die Entscheidung für die Preiserhöhung nicht überraschend. Dennoch blicke man mit Interesse darauf, ob sich die Erhöhung auf die Nachfrage auswirken werde.
Mittelfristig erwartet IHS einen weltweiten CLA-Absatz zwischen knapp 120.000 bis 133.000 Einheiten. Entsprechend dürfte die Produktion schrittweise auf 145.000 bis 150.000 Einheiten ausgeweitet werden. Wichtigster Markt für den CLA bleibt Europa, für China taxiert IHS das Potenzial auf 20.000 Einheiten.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Mercedes-Benz Mercedes CLA

Frank Volk