Mercedes_Scheunert_AFO2017

Rollout-Geschwindigkeit bei der Entwicklung digitaler Services deutlich erhöht: Mercedes Digitalchefin Sabine Scheunert beim AUTOMOBIL FORUM. Bild: Steinheisser

| von Frank Volk

Sabine Scheunert stellte bei ihrer Eröffnungs-Keynote des heute und morgen (12./13. Juli) in München stattfindenden Branchentreffs fest, dass es in der Mobilität der Zukunft nicht mehr ausreiche, nur die „besten Autos der Welt zu bauen“, wie das Mercedes für sich selbstbewusst in Anspruch nimmt. Deshalb arbeite man intensiv an der Entwicklung und Erweiterung der digitalen Services, die der Premiumhersteller unter „MercedesMe“ bereits anbietet. Auf der Vertriebsseite nannte die Digitalchefin hierfür die vier Handlungsfelder eCommerce, Kunden ID, Online Expirience und neue digitale Dienste. Vor allem in letzterem Bereich werde man noch 2017 das Angebot deutlich erweitern. Worum es geht, wollte Scheunert noch nicht verraten, ließ aber durchblicken, dass es dabei um persönliche Services für die Mercedes-Fahrer geht wie das Fahrzeug waschen oder betanken.

Beim Entwickeln neuer Services gehe man in der internen Organisation inzwischen so vor wie das auch bei Startups üblich ist. Durch die neue Kultur habe man die Rollout-Geschwindigkeit neuer Dienstleistungen bereits verdoppelt. Dennoch sei man bei der Handlungs- und Umsetzungsgeschwindigkeit noch nicht auf Augenhöhe mit den großen digitalen Playern, räumte Scheunert ein. In manchen Punkten sei dies erreicht, um aber insgesamt auf das Niveau von Apple, Google und Co zu kommen, brauche es einen tiefgreifenden Wandel in der Gesamtorganisation: „Das lässt sich nicht mit einem Fingerschnippen machen."

Mercedes E400 Cabrio: nicht nur für windige Zeiten

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.