Porsche Logo, Emblem

Die Kläger in dem Prozess um 213 Millionen Schadenersatz in Zusammenhang mit der misslungenen Übernahme von VW durch Porsche stammen aus dem Firmenreich der Merckle-Unternehmensgruppe. Bild: Porsche

Die Kläger in einem von insgesamt fünf am Landgericht Braunschweig laufenden Schadenersatzverfahren halten den Vorsitzenden Richter Stefan Puhle für voreingenommen. Deswegen stellten sie einen Befangenheitsantrag, wie das Landgericht am Montag mitteilte. Damit platzt der für diesen Mittwoch anberaumte Verkündungstermin in dem Verfahren mit dem Aktenzeichen 5 O 2068/12, in dem es um rund 213 Millionen Euro Schadenersatzforderungen geht. Die Kläger dahinter stammen aus dem Firmenreich der Merckle-Unternehmensgruppe.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Volkswagen Porsche

dpa/AFX/ks