Carlos Ghosn soll den Spitzenposten bei Mitsubishi übernehmen.

Carlos Ghosn wird President und CEO von Mitsubishi. Bild: Nissan

Wie die Jiji Press von einem Mitsubishi-Aktionär berichtet, sollen alle Anteilseigner, wahrscheinlich am 14. Dezember bei einer außerordentlichen Versammlung, über die Reform abstimmen. Der japanische OEM erwägt eine leistungsorientierte Vergütung, die das bestehende reguläre Monatsgehalt erhöhen soll – und so kommt ein Manager jährlich auf ein Gehalt von aktuell umgerechnet etwa 8,4 Millionen US-Dollar auf 17,6 Millionen US-Dollar.

Die Aktionäre sollen auch für die Einführung von aktienbezogenen Vergütungen im Wert von bis zu umgerechnet 8,7 Millionen US-Dollar für hauptamtliche Vorstandsmitglieder stimmen (Ehrenamtliche ausgeschlossen).

Die vorgeschlagenen Vergütungsänderungen für Führungskräfte kommen genau zu dem Zeitpunkt, zu dem Carlos Ghosn, derzeit CEO von Nissan und Renault, auch den Mitsubishi-Vorsitz übernehmen will. Erst jüngst hatte Nissan eine Akquisition von 2,3 Milliarden US-Dollar für 34 Prozent der Anteile an Mitsubishi gezahlt.

Im Rahmen der anstehenden Aktionärsversammlungen werden Toshihiko Hattori und Takeshi Ando, ​​zwei langjährige Mitsubishi-Führungskräfte, den Vorstand verlassen, während Ghosn und drei weitere beitreten werden.