Ein Symbol eines E-Autos auf das Straßenpflaster gemalt.

Der Wandel Richtung E-Mobilität sorgt nach Berechnungen der Wissenschaftler für einen positiven Effekt auf dem Arbeitsmarkt.

Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie des, Bundesinstituts für Berufsbildung, der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung sowie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

"Nach unserem Szenario geht der Umbau hin zu einer ökologischeren Mobilität zudem nicht - wie eine erste Vermutung insbesondere mit Blick auf den Automobilstandort Deutschland befürchten ließe - mit einem Arbeitsplatzabbau, sondern sogar mit einem Zuwachs an Beschäftigung einher", heißt es in dem Forschungsbericht. Das Szenario basiert auf der Grundlage von Annahmen, die sich wiederum auf Experteninterviews und Literatur stützen.

Im Jahr 2040 werde der Prozess zu rund 220.000 wegfallenden und 280.000 zusätzlich aufgebauten Arbeitsplätzen geführt haben. Insbesondere Arbeitsplätze in Verkehr und Logistik, dem Baugewerbe und der Lagerwirtschaft profitierten. Arbeitsplätze im Autohandel oder auch die Zahl der Lastwagenfahrer gingen stark zurück, weil sich autonom fahrende Systeme durchsetzten.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

dpa