Opel Mokka

Der Opel Mokka ist nur wenige Monate nach seinem Marktstart ein verlässlicher Erfolgsgarant für den angeschlagenen Autobauer aus Rüsselsheim. - Bild: Opel

“Der Opel Mokka ist nur wenige Monate nach seinem Marktstart ein verlässlicher Erfolgsgarant”, sagte Interimsvertriebschef Duncan Aldred. Das bisherige Bestellvolumen für den Mokka, der erst seit Oktober geordert werden kann, entspricht fast einem Zehntel der gesamten letztjährigen Verkäufe der Rüsselsheimer.

Das kompakte SUV ist laut Unternehmensangaben besonders in Deutschland, Russland, England, Italien und Frankreich gefragt. Künftig soll der Wagen mit 1,4-Liter-Benzinmotor nun auch als Fronttriebler in Kombination mit einer Sechsstufen-Automatik angeboten werden. Das neue Modell soll ab 23.480 Euro erhältlich sein.

Mokka als wichtiger Teil der neuen Produktoffensive

Der Mokka ist ein wichtiger Teil der Produktoffensive, mit der Opel aus dem Tal der Tränen fahren will. Ein weiterer zentraler Baustein ist der Stadtflitzer Adam, der erst kürzlich bestellbar ist und den laut bisherigen Angaben mehr als 30.000 Orders vorliegen.

Opel kann etwas Boden gutmachen

Die neuen Modelle entfalten offenbar langsam aber sicher ihre Wirkung: In einem im ersten Quartal um rund ein Zehntel geschrumpften europäischen Markt sanken die Opel-Verkäufe um nur knapp acht Prozent, womit die Rüsselsheimer im extrem schwierigen Marktumfeld Anteile hinzugewannen.

Alleine 2012 kamen insgesamt sechs neue oder überarbeitete Opel-Modelle auf den Markt. Bis 2016 sollen es sogar fast zwei Dutzend sein, die von 13 neu entwickelten, sparsameren Motoren angetrieben werden. Dazu gehören der enorm wichtige Kleinwagen Corsa, das Brot-und-Butter-Kompaktmodell Astra sowie das Flaggschiff Insignia.

Alle Beiträge zum Stichwort Opel

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke