Luca di Montezemolo

Emotionaler Abschied von den Ferrari-Mitarbeitern in Maranello: Luca di Montezemolo. – Bild: Dgtmedia/Simone

Schon die gesamte vergangene Woche war emotionenschwer in und um Maranello. Luca die Montezemolo ist eine der herausragenden Figuren der italineischen Industrie. Der Edelmann und die Edelmarke, das passte einfach. Bereits Ende der vergangener Woche verabschiedete sich der seit 1991 amtierende Ferrari-Chef an die Mitarbeiter in Maranello wandte: “Es ist nicht einfach”, sagte er. “Ihr seid die Kraft dieser Firma, die die schönste der Welt ist. Ihr seid die wirklichen Architekten ihrer Triumphe. Ihr seid Ferrari”, rief er der versammelten Belegschaft zu.

Am Freitag verabschiedete er sich noch einmal via Twitter: “Ciao Ferrari, die schönste Firma der Welt, erschaffen von außergewöhnlichen Menschen”, wurde di Montezemolo in dem Tweet zitiert, mit dem Ferrari zugleich seinen neuen offiziellen Twitter-Account @Ferrari startete.

Der Personalie waren Meinungsverschiedenheiten mit Fiat-Konzernchef Marchionne vorausgegangen. Dabei ging es nicht nur um die sportliche Bilanz, sondern auch um die künftig stärkere Einbindung von Ferrari in den Fiat-Konzern. Marchionne will den Sportwagenbauer nun selbst leiten und ihn in der Formel 1 wieder in die Erfolgsspur führen. “Ein Ferrari, der auf der Rennstrecke nicht gewinnt, ist kein Ferrari”, sagte er Anfang Oktober auf dem Pariser Autosalon.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Ferrari Fiat-Chrysler

fv / dpa