Russland, Autoverkehr, Moskau

Der russische Automarkt lahmt nicht, er befindet sich im freien Fall. Das hat Konsequenzen für die Autofertigung in dem Riesenreich. – Fotolia.com

Wie andere OEMs auch ließ General Motors, bestimmte Autos bei GAZ montieren. Nun zieht sich GM aus Russland zurück und der russische Auftragsfertiger ist auf der Suche nach Ersatz ? und scheinbar in China fündig geworden.

Laut Moscow Times befindet sich GAZ in Gesprächen mit verschiedenen chinesischen Autobauern. Die sollen die Lücke füllen, die General Motors hinterlässt. GAZ-Boss Siegfried Wolf sagt, dass die Verhandlungen noch laufen und noch keine endgültige Entscheidung gefallen sei. Im Prinzip sei es auch möglich für mehr als nur einen OEM, Autos zu montieren. Ziel sei es die Kapazität von 200.000 Einheiten jährlich voll auszuschöpfen, so Wolf.

GAZ fertigt seit 2013 für GM den Chevrolet Aveo. 16.000 Einheiten waren es im ersten Produktionsjahr. 2013 waren es nur noch 13.000. Für dieses Jahr gehen die Analysten von IHS Automotive davon aus, dass gerade einmal gut 1.100 Aveos bei GAZ vom Band laufen werden.

Demnächst ist die Linie frei für ein anderes Auto von einem anderen OEM ? möglicherweise für einen chinesischen. Aber auch westliche Autobauer stünden im Kontakt mit GAZ. Ohnehin montieren die Russen für Volkswagen bereits den Jetta sowie den Octavia und den Yeti für Skoda.

Alle Beiträge zum Stichwort Russland

Gabriel Pankow