BMW-Hochhaus München, BMW-Logo

Das Absatzwachstum des BMW-Konzerns legte im Vergleich zum bisherigen Jahresverlauf noch einen Tick zu, blieb aber hinter dem des großen Konkurrenten Mercedes-Benz zurück. Bild: BMW

| von Andreas Karius

Die stärksten Wachstumstreiber waren weiterhin die SUVs sowie die Minis Clubman und Cabrio und in Europa auch die Elektro- und Hybridautos. Vertriebschef Ian Robertson sagte am Dienstag (13. September) in München: "Der Absatz steigt über das gesamte Fahrzeugsortiment hinweg, und als extrem beliebt erweisen sich unsere elektrifizierten Modelle. Schon jetzt haben wir in diesem Jahr mehr alternativ angetriebene Fahrzeuge verkauft als im gesamten Jahr 2015." Von gut 1,5 Millionen verkauften Autos in den ersten acht Monaten seien fast 35 000 elektrifiziert gewesen.

 

Das Absatzwachstum des BMW-Konzerns legte im Vergleich zum bisherigen Jahresverlauf noch einen Tick zu, blieb aber hinter dem des großen Konkurrenten Mercedes-Benz zurück. Die Stuttgarter waren mit Mercedes und Smart im August wie im gesamten Jahr bisher um gut 12 Prozent gewachsen.

Die Mini-Verkäufe legten im August doppelt so stark zu wie die der Stammmarke BMW, die um 5,0 Prozent wuchs. In der größten Absatzregion Europa lag die Nachfrage nach BMW und Mini-Fahrzeugen 6,3 Prozent über dem Vorjahreswert - damit normalisierte sich das bisherige enorme Wachstum etwas. In Asien dagegen schnellte der Absatz im August um fast 14 Prozent hoch auf knapp 60.000 Autos. In Amerika hielt der Rückgang an - die Verkäufe schrumpften weiter um 4,4 Prozent auf rund 38.000 Autos. Seit Jahresbeginn verzeichnete BMW in Amerika ein Minus von 7 Prozent.

Fotoshow: Erste Ausfahrt im neuen BMW 5er / G30

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.